Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen

Literatur-Nobelpreis: Über das Mit- und Gegeneinander

- Der Gewinner des diesjährigen Literatur-Nobelpreises wird voraussichtlich am 12. Oktober bekannt gegeben. Als Favorit gilt der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk, hieß es am Freitag in der schwedischen Akademie. Der englische Buchmacher Ladbrokes hält ihn Medienberichten zufolge für den aussichtsreichsten Kandidaten. Die Entscheidung der Jury wird traditionsgemäß an einem Donnerstag im Oktober veröffentlicht und das Datum erst kurzfristig angekündigt.

Da am heutigen Freitag ein entsprechender Hinweis ausblieb, gehen Beobachter vom 12. Oktober aus. Als weitere Anwärter auf die begehrteste Literaturauszeichnung der Welt geten der syrische Dichter Adonis und der polnische Publizist Ryszard Kapuscinski. Pamuk war bereits im vergangenen Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt worden. Die Werke des 54-jährigen wurden in 34 Sprachen übersetzt. Zu seinen bekanntesten Titeln zählen "Die weiße Festung", "Rot ist mein Name" und zuletzt "Schnee".

Pamuk ist der international berühmteste türkische Gegenwartsschriftsteller, seine Themen sind das Mit- und Gegeneinander von Orient und Okzident sowie die osmanisch-türkische und die europäische Geschichte. In seiner Heimat brachte er mehrfach Nationalisten gegen sich auf und musste sich wegen "Herabsetzung des Türkentums" vor Gericht verantworten. Alle Nobelpreise sind mit jeweils zehn Millionen Kronen (1,1 Millionen Euro) dotiert. Letzter deutscher Preisträger war 1999 Günter Grass.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare