Literatur-Nobelpreis: Über das Mit- und Gegeneinander

- Der Gewinner des diesjährigen Literatur-Nobelpreises wird voraussichtlich am 12. Oktober bekannt gegeben. Als Favorit gilt der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk, hieß es am Freitag in der schwedischen Akademie. Der englische Buchmacher Ladbrokes hält ihn Medienberichten zufolge für den aussichtsreichsten Kandidaten. Die Entscheidung der Jury wird traditionsgemäß an einem Donnerstag im Oktober veröffentlicht und das Datum erst kurzfristig angekündigt.

Da am heutigen Freitag ein entsprechender Hinweis ausblieb, gehen Beobachter vom 12. Oktober aus. Als weitere Anwärter auf die begehrteste Literaturauszeichnung der Welt geten der syrische Dichter Adonis und der polnische Publizist Ryszard Kapuscinski. Pamuk war bereits im vergangenen Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt worden. Die Werke des 54-jährigen wurden in 34 Sprachen übersetzt. Zu seinen bekanntesten Titeln zählen "Die weiße Festung", "Rot ist mein Name" und zuletzt "Schnee".

Pamuk ist der international berühmteste türkische Gegenwartsschriftsteller, seine Themen sind das Mit- und Gegeneinander von Orient und Okzident sowie die osmanisch-türkische und die europäische Geschichte. In seiner Heimat brachte er mehrfach Nationalisten gegen sich auf und musste sich wegen "Herabsetzung des Türkentums" vor Gericht verantworten. Alle Nobelpreise sind mit jeweils zehn Millionen Kronen (1,1 Millionen Euro) dotiert. Letzter deutscher Preisträger war 1999 Günter Grass.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.