Literaturfest München: 20 000 Besucher erwartet

München - Das neue Literaturfest München soll ähnlichen Veranstaltungen in anderen Städten in nichts nachstehen. Mindestens 20 000 Besucher werden zu dem Festival erwartet, wie die Veranstalter am Mittwoch in München mitteilten.

"München ist eine der größten Literatur- und Verlagsstädte der Welt", sagte der Kulturreferent der Stadt, Hans-Georg Küppers. "Diese Verlagsstadt verdient durchaus einen literarischen Höhepunkt."

Das Festival findet an 18 Tagen vom 17. November an statt und vereint bestehende Events wie die Münchner Bücherschau und die Verleihung des Geschwister-Scholl-Preises. Dazu kommt das neue Programm "forum: autoren", das von dem Schriftsteller Ilija Trojanow kuratiert wird. "München ist der Hafen, in dem die globale Literatur andockt und ihre Ladung löscht", sagte er.

Im Rahmen des Forums treffen verschiedene Autoren in Diskussionsveranstaltungen aufeinander. Die aus Rumänien stammende Literaturnobelpreis-Trägerin Herta Müller und ihr Landsmann György Dragomán werden sich unter anderem mit dem Geheimdienst Securitate auseinandersetzen.

Vor kurzem war bekanntgeworden, dass Müllers langjähriger Freund Oskar Pastior als Spitzel für den Geheimdienst gearbeitet hat. Zahlreiche weitere Autoren haben sich zu den unterschiedlichen Veranstaltungen angekündigt, darunter auch der italienische Star-Autor Umberto Eco ("Der Name der Rose"), der israelische Schriftsteller David Grossmann ("Eine Frau flieht vor einer Nachricht") und die Bestseller-Autoren Ken Follet ("Die Säulen der Erde") und Ferdinand von Schirach ("Verbrechen").

Beim Literaturfest solle dennoch "kein beliebiges Feuerwerk" abgebrannt werden. Das übergeordnete Motto lautet "lokal und global". "Literatur kann die Welt erklären", betonte Trojanow. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare