Das Literaturhaus bringt Poesie in die Stadt

- Die Literaturhäuser von München bis Basel und Berlin tragen wieder Gedichte ins urbane Umfeld: Bewährt hat sich die Strategie der großflächigen Plakatierung. Heuer ist diese Aktion den Trägern des Adelbert-von-Chamisso-Preises (Robert-Bosch-Stiftung) gewidmet.

<P>Diese Autoren zeichnet aus, dass ihre Muttersprache zwar nicht Deutsch ist, sie aber alle auf Deutsch schreiben. Jetzt gibt es also Verse von Aglaja Veteranyi, Yoko Tawada, Galsan Tschinag und vielen anderen zu entdecken. </P><P>Morgen wird das Projekt in München mit einem Fest der Poesie im Literaturhaus (20 Uhr) eröffnet. Die Lesungen werden musikalisch mitgestaltet von "Tango Lyrico". Der Eintritt ist frei.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare