Kommentar

Literaturnobelpreis für Bob Dylan: Mutig und richtig

  • schließen

Stockholm/München - Bob Dylans Literaturnobelpreis ist eine Sensation. Dabei ist sie nur folgerichtig, sagt unser Autor Johannes Löhr. Ein Kommentar.

Es ist eine Sensation: Zum ersten Mal in der Geschichte des Literaturnobelpreises hat mit Bob Dylan ein Musiker, ein Popsänger gar, die höchste Auszeichnung für Dichter erhalten. Gegen etablierte Hochkaräter im Autorenbetrieb wie Salman Rushdie. Nicht wenige Experten werden bei dieser Nachricht die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben. Doch auch Freunden der Popmusik mag die Neubewertung von Dylans Werk allzu akademisch wirken. Beide haben Unrecht. Stellt die Auszeichnung doch überkommene Zuschreibungen wie „Hoch-“ und „Unterhaltungskultur“ endgültig infrage.

Bob Dylan hat nicht nur die Popularmusik auf ein vollkommen neues Niveau gehoben. Er steht in einer Tradition singender Dichter, die bis in die Antike reicht. Dass viele seiner Texte literarische Werke sind, deren Meisterschaft sich erst im Zusammenspiel mit der Musik offenbart, ist deswegen kein Nachteil. Die Darbietung ist entscheidender Teil des künstlerischen Erlebnisses.

Die Entscheidung der Akademie in Stockholm ist deswegen zwar mutig, aber sie ist richtig – und sie ermutigt manchen Kritiker vielleicht, sich mit Bob Dylan auseinanderzusetzen. Manch anderer Autor hat die Auszeichnung sicher genauso verdient – aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass viele von Dylans Mitbewerbern sich für ihn freuen. Weil sie Fans sind.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.