Literaturnobelpreisträger Solschenizyn in Moskau beerdigt

Moskau - Im Beisein mehrerer hundert Trauergäste ist der Literaturnobelpreisträger und frühere Regimekritiker Alexander Solschenizyn am Mittwoch in Moskau beerdigt worden.

Der russische Präsident Dimitri Medwedew verbeugte sich vor der Grabstätte auf dem Gelände des Donskoj-Klosters. Die Familie Solschenizyns und viele Anhänger legten große Blumenkränze am Grab des weltweit geschätzten Schriftstellers nieder.

Bereits am Morgen hatten sich viele Menschen in der großen Kathedrale des Klosters am offenen Sarg von Solschenizyn verabschiedet. Anschließend trug eine militärische Ehrengarde den Leichnam zu dem Grab. Würdenträger der russisch-orthodoxen Kirche leiteten die Zeremonie mit Trauergesängen. Hinter dem Sarg gingen mehrere hundert meist einfach gekleidete Menschen, um den einstigen Bürgerrechtler mit zur letzten Ruhe zu betten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare