Im Lügengeflecht

- Der Erfolgsmensch in der Krise: Noch sitzt der Anzug, noch ist sein ausdrucksloses Gesicht glatt rasiert. Eigentlich könnte er sich auch einen Dreitagebart stehen lassen, den Anzug mit einem lässigen Pulli vertauschen . . . Vincent ist "freigestellt", zeigt der Film "Auszeit". Plötzlich ist er raus aus den glitzernden, blaugrauen Büroräumen, die bislang sein Leben waren.

<P>"Ressources Humaines" hieß der zweite Spielfilm von Laurent Cantet, der erste, mit dem der französische Regisseur in den deutschen Kinos zu sehen war. Ein Wirtschaftsdrama, kämpferisch, auf den ersten Blick politisch. Die menschlichen Reserven, die dieser Titel noch beschwor, sind in "Auszeit" längst aufgebraucht. </P><P>Die zwei Jahre, die zwischen beiden Filmen liegen, haben die Weltwirtschaft verändert. Und kaum ein Film reflektiert diese Veränderung ähnlich hellsichtig wie dieser, der 2001 beim Festival von Venedig den zweitwichtigsten Preis, den "Löwen der Gegenwart", gewann. <BR><BR>"L`emploi du temps", wie "Auszeit" im Original heißt, ist ein Psychothriller der anderen Art, einer, der von jenem Abgrund des Alltags handelt, in den jeder plötzlich hineinstürzen kann. Denn der entlassene Vincent wird mit seiner Situation innerlich nicht fertig, kann sich und seiner Familie nicht eingestehen, gescheitert zu sein. So baut er ein Lügengeflecht auf, fährt täglich "zur Arbeit", täuscht Geschäftsreisen und Verhandlungen für einen neuen, besseren Job vor. <BR><BR>Das kann nicht lange gut gehen, obwohl Cantet durch einen tatsächlichen Fall inspiriert wurde, bei der ein Franzose fast 20 Jahre lang eine Existenz als erfolgreicher Arzt vortäuschte. Vincent ist keine sympathische Figur, Aurelien Recoing spielt ihn mit einer Mischung aus Trübsinn und Gerissenheit. Indem er uns eine Welt aus Distanz, Isolation, unerbittlicher Kühle vorführt, zeigt Cantets Entfremdungsszenario, wie unsere Identität durch Arbeit geschaffen wird und was übrig bleibt, wenn sie wegfällt. "Auszeit" ist eine präzise Analyse der Lebenslügen einer ganzen Gesellschaft - der Film zur Wirtschaftskrise </P><P><BR>"Auszeit" mit Aurélien Recoing, Karin Viard <BR>Regie: Laurent Cantet <BR>Hervorragend <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
München - Ein Restaurant auf dem Dach, ein attraktiverer Eingangsbereich, eine Philharmonie, die ertüchtigt wird: So stellt sich Max Wagner den neuen Gasteig vor. Am …
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen

Kommentare