Konzertkritik

Lukas Graham im Zenith: Druckvolle Dänen

  • schließen

München - Lukas Graham spielten im Münchner Zenith - und rund 4000 Zuschauer sangen zur Begrüßung „Seven Years“, den bislang größten Hit der Dänen. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik.

Da sitzen sie, die drei Oben-herum-Nackedeis, mit Gänsehaut. Nicht weil’s kalt ist im Zenith, sondern weil fast 4000 Münchner für sie den Beginn von „Seven Years“ singen. Einer der bisher größten Hits von Lukas Graham. Und wo haben die Dänen ihn einst zum ersten Mal überhaupt einstudiert? Exakt, in München. Nach einem Konzert. Drei Jahre ist das her, in der Halle damals knapp 700 Zuschauer. „Und jetzt schaut Euch das an“, ruft Lukas Graham Forchhammer beglückt. Dann bittet er um einen Toast für seinen Vater, der die Band von Beginn an bei Auftritten begleitet hatte – bis er 2012 unerwartet starb. „Schade, dass er das hier heute nicht sehen kann“, sagt sein Sohn, der selbst seit Kurzem Vater eines Mädchens ist. Um dann noch einmal richtig loszulegen.

Ein Blankoscheck für einen gelungenen Abend

Lukas Graham live – das ist ein Blankoscheck für einen gelungenen Abend. Lied Nummer eins setzt die Messlatte: „I take the World by Storm“. Die Halle ist ja nicht gerade ein Schmuckstück, manche Bands gehen unter. Doch dem gar nicht so groß gebauten Super-Entertainer Forchhammer und seinen Jungs kann das nicht passieren. Das ist kein Sturm, das ist ein Orkan, mit dem sie sie alle für sich einnehmen. Dazwischen Komplimente an die Bayern („Bestes Bier der Welt, gutes Essen, schöne Frauen“), berührende Balladen („Better than yourself“) und furiose hymnenartige Pop-Hits („Drunk in the Morning“).

Nächstes Mal: Olympiahalle?

Einer ihrer besten bleibt „Happy Home“, das mit ruhigem Pianospiel beginnt und dann in einem im ganzen Körper nachbebenden Finale endet. Das ist keine gecastete Massenware, das sind Musiker und ein Sänger, die ihr Handwerk verstehen und seit Jugendtagen leidenschaftlich miteinander musizieren. Man ahnt, man hofft: nächstes Mal Olympiahalle. Wetten, dass? 

Bevor Lukas Graham ihr Konzert in München spielten, haben wir die Musiker in Köln zum Interview getroffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.