"LUpupa": Bitteres Lustspiel

- Es ist mutig, die Spielzeit mit der Premiere eines zeitgenössischen Werks zu eröffnen. Hamburgs Opernchefin Simone Young knüpfte damit an die Tradition und programmatische Zielsetzung ihres Vorgängers Ingo Metzmacher an und zog die deutsche Erstaufführung von Hans Werner Henzes Märchenoper "LUpupa und der Triumph der Sohnesliebe" für die Elbmetropole an Land. Wie der starke Schluss- Beifall am Sonntagabend zeigte, gelang der australischen Dirigentin ein beachtlicher Erfolg.

Das wunderbar luftige, auch bitter-schmerzliche "Lustspiel" des heute 80-jährigen Komponisten hatten Dieter Dorn und Jürgen Rose 2003 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt. In Hamburg beschränkt sich Bühnenbildner Rainer Sinell geschickt auf zwei schnell verschiebbare Grundspielorte mit fantasievoll wechselnden Kulissen für Henzes elf Tableaus: auf ein naiv gezeichnetes arabisches Kuben- Dorf mit einem Minarett und auf eine vom nachtblauen Sternenhimmel überstrahlte Wüste.

Regisseur Josef E. Köpplinger, der am Münchner Gärtnerplatz schon erfolgreich Operette inszeniert hat, konzentrierte sich auf die komischen und bizarren Aspekte der Fabel, ohne jedoch hinreichend die psychologische Tiefe auszuloten. Simone Young am Pult des Philharmonischen Staatsorchester nahm sich der vielschichtigen, mit echten Geräuschen und wundersamen Naturlauten gekrönten Partitur mit funkelnder Klangsinnlichkeit an.

Dem Dämon hat Henze die wohl fantastischste Partie geschrieben. Roberto Saccà verlieh ihr bedrängendes Leben und erhielt dafür heftigen Applaus. Als Kasim kam der neuseeländische Bariton Teddy Tahu Rhodes noch nicht an die Ausdruckskraft von Matthias Goerne in Salzburg heran.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Der Echo hat wegen der Preisverleihung für die Rapper Kollegah und Farid Bang schweren Schaden genommen. Jetzt wird der Award eingestampft. Doch das kann nicht der …
Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
In Kassel, der Stadt der Weltkunstausstellung namens documenta, steht die Kulturszene kurz still. Denn des gibt eine neue documenta-Geschäftsführerin.
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Kommentare