Lust auf Rio

- "Colours of Brazil" - das Programm der Grupo de Danca D. C. aus Rio de Janeiro hielt, was sein Titel versprach: vom Semi-Klassischen und Modern Dance bis zum Kampftanz Capoeira, anverwandelter Indio-Folklore, Kabarett-Comedy und Carnaval-in-Rio-Ulk.

<P>Neun Tänzer wirbelten all das nonstop und trotzdem ohne ein Schweißtröpfchen auf die Bühne des Münchner Prinzregententheaters, und zwar in der schönsten aller brasilianischen Farben: einer atemberaubenden Energie, die uns Europäer, und wären wir Meisterjogger, ganz schön schlaff aussehen lässt.<BR><BR>Bei den Brasileiros ist Sonnenkraft in jeder Bewegung, ihr Tanz reine explodierende, motorische Lust. Und bei diesem lebensstrotzend-heiteren Dynamo-Charisma frisst man ihnen aus der Hand, und sei's Entertainment ohne weiteren künstlerischen Nährwert - technisch-dramaturgisch allerdings auf allerhöchstem Niveau. Schließlich ist das Ensemble (seit 1987) ein Ableger des Balletts am Teatro Municipal von Rio.<BR><BR>Die klassischen Sprünge und Pirouetten - konkurrenzfähig auch im Staatsballett - sind so stählern gespannt, wie ihre Afro-Bewegungen jeden Körperteil in Rhythmus-Raserei versetzen können. Der ganze Abend ist mit Strand-, Urwald- und Revue-Lichtdesign, mit Brazil-Volksmusik, indianischen Gesängen, samtigen Schlagern und klöppelndem Schlagwerk in die richtige Atmosphäre getaucht. </P><P>Ist von seinem Leiter Joao Wlamir und dem brillant mittanzenden Rodrigo Negri exzellent gemacht in seiner durchgängigen, dabei abwechslungsreich-farbigen Choreographie. Jetzt Riesen-Lust auf Rio-Reise . . .</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare