+
Lutz Zielicke (76) läuft seit 40 Jahren regelmäßig.

Legende beim SportScheck Run

Lutz Zielicke (76) war schon beim ersten Sport Scheck Lauf dabei – jetzt ist er wieder am Start

Wenn am kommenden Sonntag um 10.35 Uhr der Startschuss beim Sport Scheck Run fällt, wird auch einer unter den Startern sein, der schon beim ersten Sport Scheck Lauf vor 40 Jahren angetreten ist: Lutz Zielicke, 76.

Damals wohnte er in der Nähe von München und startete auf der langen Distanz – 1979 waren das noch 20 Kilometer. Heute reichen ihm die zehn Kilometer. Er muss niemandem etwas beweisen, am wenigsten sich selbst. Einfach dabei sein will er nochmal und danach soll dann auch Schluss sein mit dem Sport Scheck Run, „wahrscheinlich“, fügt Zielicke hinzu und lacht.

Wann genau das mit dem Laufen angefangen hat, weiß er nicht mehr so genau. „Schon in meiner Kindheit sind wir alle viel gelaufen“, sagt er. Damals gab es kein Elterntaxi zum fünf Kilometer entfernten Fußballplatz. Und auch sonst bewegte man sich zu Fuß und mit dem Fahrrad fort. Und dann war da dieser Tag, als ihm sein Lehrer im Fernsehen die Qualifikation für die Olympischen Spiele ansehen ließ. Die schnellen Läufer – das hat ihn schon fasziniert. 1963, während der Bundeswehr, schloss er sich dem PSV Braunschweig an, startete im gleichen Jahr beim ersten deutschen Volkslauf in Bobingen bei Augsburg. Ein Skiunfall bremste ihn kurz danach für längere Zeit aus. „Ein paar Jahre später kam ich über das Sportabzeichen wieder zum Laufen.“ Neben seinem Beruf als Programmierer, Familie und zahlreichen Weiterbildung wurde das Laufen „zum wunderbaren Ausgleich“.

132.000 Kilometer seit 1969

Er selbst blieb dran. Als Lauf-Sucht will er es aber keinesfalls bezeichnen. „Es ist einfach ein toller, einfacher Sport“, findet er. Es brauche nicht viel dafür. „Einfach Haustür auf und los.“ Den Vergleich hat er: Viele andere Sportarten hat er ausprobiert und zum Teil auch praktiziert. Dem Laufen blieb er immer treu. In den großen Stadien ist er eingelaufen, auf Berge hinauf. Aber auch die kleinen Läufe haben ihm immer mindestens genauso viel Spaß gemacht. Seit 1969 habe er etwa „132.000 Kilometer auf dem Tacho zusammengebracht“. Es gibt nicht viele in seinem Alter, die mit ihm zuhause in Landshut, wo er jetzt wohnt, noch auf die Strecke gehen können. Auch bei den Wettkämpfen wird das Teilnehmerfeld in seiner Altersklasse schon recht dünn. Ob zu den rund 700 Wettkämpfen noch weitere dazukommen, hänge von Motivation und körperlichen Verfassung ab, sagt Zielicke und fügt augenzwinkernd hinzu: „Aber ich bin da zuversichtlich.“

Immer wieder startete er bei großen und kleineren Läufen. Ein Zeit-Jäger war er dabei nie, „eher ein Kilometer-Sammler“, sagt der 76-Jährige. Dennoch lief er oft vorne mit. „Macht ja auch mehr Spaß“, sagt er lachend. Wie beim ersten Sport Scheck Lauf vor 40 Jahren. Eine Zeitmessung gab es damals noch nicht. Dass er gut war, weiß er trotzdem: Zusammen mit einem weiteren Teilnehmer lief er als erster durchs Ziel. Der Zeitungsausschnitt von damals klebt in einem Fotoalbum, zusammen mit vielen anderen Zeitungsausschnitten und Fotos. Auch im Internet hat er zeitweise einen Blog gefüllt. Mit Läufen, Zeiten, Trainingsstunden. „Als ich etwa 40 war, kamen im Monat schon mal bis zu 600 Kilometer zusammen“, sagt er. Noch jetzt noch schnürt er jeden Tag die Laufschuhe. Im Schnitt für eine halbe Stunde. Auch auf seine beiden Kinder übertrug er die Leidenschaft fürs Laufen, so lange wie er hielten sie allerdings nicht durch. „Bis zur ersten Liebe, dann gab es interessantere Dinge“, sagt Zielicke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bücher zu Weihnachten verschenken: Empfehlungen unserer Redaktion
Manche behaupten, ein Buch sei ein einfallsloses Weihnachtsgeschenk. Stimmt nicht. Unsere Redakteure haben bezaubernde, starke, mutige Bücher gelesen, die auf eine …
Gute Bücher zu Weihnachten verschenken: Empfehlungen unserer Redaktion
Tiroler Festspiele in Erl: Vorletzte Runde der alten Zeitrechnung
Gustav Kuhn ist weg, dafür gibt‘s Promi-Ersatz: Die Tiroler Festspiele stehen vor dem Winter-Durchgang und vor einem Neubeginn.
Tiroler Festspiele in Erl: Vorletzte Runde der alten Zeitrechnung
Night of the Proms: So schön laut kann die stade Zeit sein
Ein Vierteljahrhundert „Night of the Proms“ im Münchner Olympiastadion: Die Kultur-Kritik unseres Redakteurs Jörg Heinrich, der bei der Premiere 2018 vor Ort war.
Night of the Proms: So schön laut kann die stade Zeit sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.