Lyriker Gerhard Falkner erhält Kranichsteiner Literaturpreis 2008

Darmstadt - Der Lyriker und Essayist Gerhard Falkner erhält den mit 20 000 Euro dotierten Kranichsteiner Literaturpreis 2008. Damit werde das Gesamtwerk des 1951 im bayrischen Schwabach geborenen Schriftstellers gewürdigt, teilte der Deutsche Literaturfonds am Freitag in Darmstadt mit.

Der Preis wird am 15. November in Darmstadt verliehen. Die Laudatio hält die Schriftstellerin Ulrike Draesner.

Falkner veröffentlichte seit Mitte der 70er Jahre Gedichte, anfangs in Zeitschriften. 1981 debütierte er mit dem Gedichtband "so beginnen am körper die tage". Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Gedichtbände "wemut" (1989), "X-te Person Einzahl" (1996), "Endogene Gedichte" (2000) und "Gegensprechstadt-ground zero" (2005). Zuletzt erschien im Berlin Verlag die Novelle "Bruno". Im selben Verlag soll nach den Angaben des Deutschen Literaturfonds im November der Gedichtband "Hölderlin Reparatur" erscheinen.

Falkners Werk wurde unter anderem 1987 mit dem Bayerischen Staatsförderpreis und 2004 mit dem Schillerpreis ausgezeichnet. In der Anthologie "Das erste Buch - Schriftsteller über ihr literarisches Debüt" (Suhrkamp, 2007) schrieb Falkner, seine Gedichte überfielen ihn wie "Schweißausbrüche" oder "Hungergefühle", sie gründeten "nicht auf Ehrgeiz, sondern auf Erregung".

In den vergangenen Jahren ging der Kranichsteiner Literaturpreis an Paul Nizon (2007), Sibylle Lewitscharoff (2006), Martin Mosebach (2005) und Peter Kurzeck (2004).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare