Lukas Graser stellt seine Freestyle-Künste beim M-net Streetsoccer Cup unter Beweis.

Fußball-Akrobat beim Streetsoccer Cup

Freestyle-Tricks helfen auch im Spiel

München - Mit fünf Jahren hat Lukas Graser die Liebe zum Ball entdeckt. Mittlerweile gehört er zu den talentiertesten Freestyle-Künstlern Deutschlands. Beim Streetsoccer Cup zeigt er sein Können.

Lukas Graser ist nur ganz schwer vom Ball zu trennen. Ob Fuß, Kopf, Oberschenkel oder Nacken: Der 20-Jährige beherrscht sämtliche Tricks mit der Kugel. Denn Fußball spielen alleine reichte dem Studenten irgendwann nicht mehr. 2008 begann er, sich intensiv mit dem Thema Freestyle auseinanderzusetzen. "Ich habe immer gedacht: Mit dem Ball kann man mehr machen als nur auf's Tor zu schießen", erklärt Graser, der mit fünf Jahren sein Interesse für den Ball entdeckte.

So fing er parallel zu seiner Fußball-Laufbahn in örtlichen Vereinen an, sich Videos im Internet anzusehen und die Tricks nachzumachen. "Nach anfänglichen Schwierigkeiten dachte ich, ich hätte kein Talent" erzählt der 20-Jährige. "Ich übte täglich weiter und hatte irgendwann den Bogen raus, denn mit viel Geduld lassen sich die Tricks erlernen."

Handstand mit Ball

Wie genau das funkioniert, will Graser auch den Teilnehmern des M-net Streetsoccer Cup vermitteln, "damit der Sport Fußball-Freestyle weiter an Popularität gewinnt". Doch bringen diese Künste auch etwas in einem Match? "Ein Handstand mit Ball bringt logischerweie nichts im Spiel", erklärt der Student. "Aber wenn man den Ball aus der Luft annehmen muss, ist es kein Nachteil, ein paar Freestyle-Tipps zu können."

Mit seinen Freestyle-Einlagen hat er schon mehrfach für Aufmerksamkeit gesorgt, wie im Video (siehe unten) zu sehen ist. Diese Künste verhalfen ihn auch zu einer gewissen Popularität. Neben Auftritten in diversen TV-Shows spielt er in einem aktuellen Werbesport ein Body Double für FC-Bayern-Profi Toni Kroos. Freestyle ist für Graser mehr als nur ein Hobby.

Hier gibt's den Streetsoccer Cup Spielplan zum Download (PDF)

Streetsoccer Cup feiert Premiere

Für alle Freizeit- und Hobby-Fußballer ist der Streetsoccer Cup das Highlight des diesjährigen Streetlife-Festivals. Jeder Kicker und jede Kickerin kann am ersten eigenen Fußballturnier von M-net am 31. Mai und 1. Juni teilnehmen (ACHTUNG: Anmeldefrist ist vorüber). Gespielt wird in Teams für Herren, Damen und Junioren (U15 und U17). Den Gewinnern winken jede Menge Preise.

Übergeben werden die Preise von Ex-Löwen-Keeper Michael Hofmann. Am Samstagabend (31. Mai) wird er die Siegerehrung beim Herrenturnier übernehmen. Ein verdienter Rekord-Löwe also für die verdienten Sieger! Für alle Fans steht Hofmann vorab auch für eine Autogrammstunde sowie Interviews zur Verfügung. Die Siegerehrung beginnt nach dem Herren-Finale um 22:35 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Das Musikfestival Rockavaria findet am 9. und 10. Juni 2018 wieder in München statt. Die Veranstalter haben das Freiluftspektakel vom Olympiapark an einen ganz anderen …
Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion