+
Agnès Noltenius.

Premieren-Interview

Machen, machen, machen

München - Zum Start der Münchner Dance-Biennale: Agnès Noltenius über ihre Choreographie "Senso Solo" am Gärtnerplatz

Es ist immer wieder spannend, wie ein Lebenslauf, zufällig, einen Menschen in verschiedene Städte, durch verschiedene Räume führt. Agnès Noltenius, Tochter einer Französin und eines Deutschen, geboren in Freiburg, ausgebildet an der Ballett-Schule der Pariser Oper, 13 Jahre Tänzerin in William Forsythes Frankfurt Ballett, ist durch ihren Mann Sven Strunkeit, seit 2006 Solo posaunist an der Bayerischen Staatsoper, zur Wahl-Münchnerin geworden. Für die städtische Dance-Biennale (25. 10. bis 8. 11.) hat sie ein 23-minütiges Solo entworfen, das zusammen mit Stücken von William Forsythe, Marco Goecke und Hans Henning Paar am Sonntag (19 Uhr) im Gärtnerplatztheater zur Uraufführung kommt.

Ihr „Senso Solo“, das Sie selbst tanzen werden, geht aus von Georges Perecs Roman „Espèce d’ Espace“. Der Autor hat sich intensiv mit dem Raum beschäftigt.

Perec sagt: „Wir müssen immer wissen, wie spät es ist, aber wir fragen uns nie, wo wir sind.“ Er spielt mit der Sprache und mit den unterschiedlichen Räumen, durch die wir im Leben hindurchgehen. Und nach der Prägung durch Forsythe, für den der Raum auch so wichtig ist, war das mein Ausgangspunkt. Ähnlich wie bei Perec gibt es bei mir sieben Bilder. Ich erzähle darin meine „Bewegungs-Geschichte“ von der Besessenheit zu proben, zu machen, machen, machen, bis man die Bewegung endlich im Körper hat, und meinen so unterschiedlichen Weg von der Opéra de Paris und „Schwanensee“ bis zu Forsythe und dem Punkt, wo ich heute im Tanz stehe. Der Zuschauer muss die sieben Stadien nicht unbedingt erkennen, nur dass es von einem Zustand in einen anderen übergeht.

Sie haben nach Ihrer Ausbildung zunächst im Ballet du Rhin getanzt.

Zehn Jahre lang, unter Jean Sarelli, einem ehemaligen Ballettmeister der Pariser Oper, der ein sehr klassisches Repertoire pflegte. Dann habe ich ein Stück von Forsythe in Paris gesehen und ich, nein mein Körper wusste: Das muss ich tanzen. So wie Forsythe die klassische Technik weiterentwickelt hat, wie er bis an extreme Grenzen gegangen ist, bedingungslos risikobereit, das hat mich total fasziniert, dieses lockere Spielen mit der Technik.

Und sind Sie auch dann noch mit ihm mitgegangen, als seine Bewegungen völlig zerbrachen, nicht einmal Reste des Klassischen mehr da waren?

Ich habe 2002 die Company verlassen, gehörte also zur Generation von „Limb’s Theorem“ und „Loss of Small Detail“, wo noch viel klassische Technik gefragt war. Forsythe hat einem aber auch nie etwas aufgezwungen. Die eher theatralischen Sachen musste ich nicht machen. Und dann habe ich ja schon ab 1995 die Proben und Vorstellungen fotografiert und ausgestellt. Aus dieser Arbeit ist auch der Fotoband „Detail – Forsythe“ entstanden (Editions Complexe – Arte Editions, Anm. d. Red.).

Ihr „Raum“ ist also jetzt ein ganz anderer...

Nach 30 Jahren Tanz war mein Körper ziemlich angestrengt. Jetzt unterrichte ich sehr viel, gebe international Workshops in der Forsythe-Improvisationstechnik. Meine erste Choreographie habe ich 2006 für die Hochschule in Lyon gemacht. Am 20. November hat ein neues Stück für zehn Tänzer in der Hochschule von Paris Premiere. Allerdings, ein Solo zu machen, in dem ich mich auch von Forsythes Einfluss zu lösen versuche, das habe ich jetzt erfahren, ist superschwer. Man ist konfrontiert mit sich selbst. Am Anfang stand ich stundenlang im Studio – aber dann lief es gut. Und meine Tochter, sie ist jetzt acht, wird mich zum ersten Mal auf der Bühne sehen. Das macht mich schon glücklich.

Und Ihr Mann wird spielen.

Hauptsächlich verwende ich eine Sound-Montage, ich arbeite dafür mit Forsythes Tontechniker zusammen. Und dann haben wir gedacht, dass wir etwas Harmonisches dazu brauchen. Mein Mann und ich wollten immer schon etwas zusammen machen. Er spielt jetzt gregorianische Choräle, die für Posaune arrangiert sind. Aber es klingt nicht wie 15. Jahrhundert. Es könnte auch etwas Zeitgenössisches sein.

Das Gespräch führte Malve Gradinger

Informationen:

Dance läuft von morgen bis zum 8. November; weitere Programme: 25. 10. „Der japanische Garten“, i-camp, 12 und 16 Uhr; „Don Q.“, Schauburg, 19 Uhr; Shechter Co., Muffathalle, 21 Uhr; 26. 10., „Solo, Duo, Trio, Corpo“, 19 Uhr, Gärtnerplatztheater; Shechter Co. 2. Programm, Muffathalle, 20 Uhr. Karten: Tel. 089/ 54 81 81 81; Karten für Gärtnerplatztheater Tel. 089/ 21 85 19 60.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare