Was macht die Fußballbraut ?

- Das WM-Debakel der bayerischen Staatsregierung ist abgewendet. Nicht der Engel Aloisius steht ihr nun bei, sondern der gute, alte Aristophanes. Denn die Studenten der Münchner Otto-Falckenberg-Schule (zweiter Jahrgang) haben seine Anti-Kriegs-Komödie verwandelt in das hinreißende, trotz Untertitel immer geschmackssichere (Anti-)Fußball-Musical "Lysistrata. Eine musikalische Obszönität".

Regisseur Dominik Flaschka hat in einem lustigen Campingbühnenbild (Peter Eisenring) mit Barock bis Sirtaki, mit Gutmensch-Schlager bis zum Kinderlied einen sinnlichen Reigen "choreographiert". Der dreht sich, bis die fußballnarrischen Männer ("Ein Freund, ein guter Freund") durch Sex-Streik der Frauen zur grausigen Opferung des runden Leders gezwungen sind. Aber die Mädchen bleiben WM-kompatibel und verzichten auf die Schlachtung.

Es gibt viel zu schmunzeln, zu lachen über witzig-überraschende Einfälle und zu wundern über so viel Sanges-Komik-Talent: von Hanna Eichel, Anne Schramm, Tabea Bettin, Lia Hoensbroech, Samia Baghdadi, Zora Thiessen, Antje Schmidt, Anna Maria Sturm, Ramin Anaraki, Danny Exnar, Marco Massafra, Felix Mühlen, Diego Valsecchi, Philipp Becker. Sie werden getragen von einem liebevollen Arrangement, das jedem tolle Soli bietet und alle zusammenführt in ein echtes Ensemble. Getragen wird der Schauspielnachwuchs, ob nun mit großer, ob mit kleiner Stimme gesegnet, auch von der klugen musikalischen Leitung durch Matthias Heiling und Heinz-Peter Lange, der dem Abend, unerschütterlich am Klavier, sein Klang-Rückgrat verschafft. Dadurch können die jungen Künstler das entwickeln, was am schwersten herzustellen ist: wahrhaftige Komik.

Und das ist gelungen. Da rutschen die Gstanzln in eine herzige Räuscherl-Studie. Unterm scheinheiligen Gesäusel "Ich ess' nur was ein Gesicht hat" wird der Camping-Hase bedroht. Und erst wenn's zum erotischen Notstand kommt! Die Mädchen seufzen "Ei, ei, wie fein", und männlicherseits wird gestöhnt, "I can get no satisfaction". Ob da "Es blies ein Jäger wohl in sein Horn" noch hilft? - Noch am 23., 24., 27., 28.7., 20 Uhr, und ab 18.9.; 089/23 39 66 00; Dachauer Str. 114.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare