Macht hoch die Tore

- Bei Sonnenschein haben im New Yorker Central Park 600 Arbeiter mit der Aufstellung der Tore für das Kunstwerk "The Gates" (Die Tore) von Christo und Jeanne-Claude begonnen. In den nächsten Tagen werden insgesamt 7500 jeweils fast fünf Meter hohe Tore aufgerichtet. Am Samstag werden dann in einer exakt koordinierten Aktion von allen Toren farbige Stoffbahnen herabgelassen, so dass der Park in einem leuchtenden Safrangelb erblüht. "Jeder Handgriff muss sitzen!", ermahnte der Leiter des Aufbauteams, Jason Huff, die 75 Bautrupps von jeweils acht Arbeitern. Und dann hieß es: "Auf drei geht's los: Eins, zwei, drei!"

Alle Aufbaukräfte werden von Christo und Jeanne-Claude mit einem leicht über dem gesetzlichen Mindestlohn liegenden Stundensatz bezahlt und erhalten zudem eine kostenlose warme Mahlzeit pro Tag. Dabei wären tausende Bewerber bereit gewesen, als Freiwillige ohne Bezahlung an dem New Yorker Projekt mitzuwirken. "Es geht absolut nicht um das Geld", sagte Jackson Lowry, ein Kunststudent aus New Jersey. "Dabei sein ist hier einfach alles."<BR><BR>Vom 12. Februar an soll das temporäre Kunstwerk genau 16 Tage lange Millionen von Schaulustigen anziehen. Danach werden die Tore, die sich über insgesamt fast 37 Kilometer Gehwege erstrecken, vom Morgen des 28. Februar an wieder abgebaut und recycelt. Die Stoffbahnen sollen die geschwungene Streckenführung der dafür ausgewählten Wege wie ein leuchtendes Netz von Flüssen aussehen lassen.<BR><BR>Schon als die ersten Tore standen, machte sich eine Vorahnung von dem gewaltigen Eindruck des Kunstwerkes breit. "Obwohl die goldenen Stoffbahnen noch gar nicht zu sehen sind, ist das ergreifend", sagte Susanna Altobelli, eine Touristin aus Italien. "Das wird einfach wunderbar. Sowas gibt es nur in New York." Für die Finanzierung des Projektes, das auf rund 15,5 Millionen Euro veranschlagt wurde, kommen allein Christo und Jeanne-Claude auf. Die Kosten sollen vor allem durch den Verkauf von Zeichnungen und Collagen des Projektes gedeckt werden, die Christo in den letzten Wochen angefertigt hat.<BR><BR>Wer so eine Arbeit begutachten und vielleicht auch kaufen möchte, kann das in München bei der Galerie Ruf, Oberanger 35 (Tel. 089/ 26 52 72), tun. Die Ausstellung "The Gates 1979-2005" ist zusammen mit anderen Zeichnungen von Christo - etwa der verhüllte Reichstag - bis zum 27. Februar zu sehen. tb/mm<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.