+
J. K. Rowling hat rechtzeitig zu Weihnachten ihr neues Buch auf den Markt gebracht.

Märchenbuch von Joanne K. Rowling ist erschienen

London - Neuer Lesestoff für Harry-Potter-Fans: Fast eineinhalb Jahre nach der Veröffentlichung des letzten Romans um den Zauberschüler ist am Donnerstag ein neues Buch der britischen Autorin Joanne K. Rowling erschienen.

"Die Märchen von Beedle dem Barden" kamen gleichzeitig in Deutschland, Großbritannien und zahlreichen anderen Ländern heraus. Rowlings neues Werk hat nur einen indirekten Bezug zu der abgeschlossenen Harry-Potter-Reihe. Das Märchenbuch taucht im siebten Potter-Band auf, wo Harrys Freundin Hermine vom Zauber-Direktor Dumbledore ein Exemplar davon geschenkt bekommt. In dem Buch entdeckt sie einen Hinweis, wie der unheimliche Bösewicht Voldemort besiegt werden kann.

Für Autorin Rowling war der Märchenband "ein schöner Weg, "Goodbye"" zu Harry Potter zu sagen, erzählte sie in einem Interview. Die Erfolgsautorin will sämtliche Netto-Erlöse ihres neuen Buchs spenden. Das Geld gehe komplett an die von ihr mitgegründete Hilfsorganisation "Children's High Level Group", die sich für hilfsbedürftige Kinder vor allem in Osteuropa einsetzt.

Nach Schätzungen der Buchbranche in Großbritannien wird sich das Buch, das im englischen Original "The Tales of Beedle the Bard" heißt, zum Verkaufsschlager entwickeln und in den kommenden Wochen noch zum bestverkauften Buch des Jahres werden. Insgesamt wurde der Märchenband in 28 Sprachen übersetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare