Magische Stimme und eiserne Disziplin

- Als einen "Fixstern" im "wunderbaren Salzburger Mozart-Ensemble der Nachkriegsjahre" hat Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele, Elisabeth Schwarzkopf gewürdigt. "Eine durch und durch ernsthafte Künstlerin, eine fabelhafte Bühnendarstellerin, eine kluge Interpretin." Elisabeth Schwarzkopf ist, wie am Freitag berichtet, im Alter von 90 Jahren im österreichischen Schruns gestorben.

Nach Angaben ihres Anwalts und Testamentsvollstreckers Guntram Lins hat die Schwarzkopf praktisch bis zum letzten Tag ihres Lebens gearbeitet. "Sie war geistig völlig frisch und ist ganz friedlich eingeschlafen." Die Sängerin habe noch vor wenigen Wochen an einem Seminar teilgenommen. Laut Lins ist die Beerdigung möglicherweise Ende nächster Woche. Schwarzkopf habe nur noch entfernte Verwandte. Voraussichtlich wird sie im Familiengrab in Zumikon bei Zürich beigesetzt.

Christian Gerhaher, derzeit der Papageno bei den Salzburger Festspielen und ehemaliger Meisterklassen-Schüler von Elisabeth Schwarzkopf, sagte, sie habe "unübertreffbare Maßstäbe und Zeichen" gesetzt. "Die Textaussprache war für sie die Grundvoraussetzung. Ohne das war richtiges Singen nicht möglich; erst kam der Text, dann dachte sie an Klangentfaltung im Sinne einer musikalischen Aussagekraft." Vor allem diese "Klarheit der Aussprache" habe er sich zu Herzen genommen. Als Lehrerin habe sie sich durch "große Strenge" ausgezeichnet. "Trotzdem war sie fantastisch, weil sie nie Verfechterin einer Selbstzweck-Technik war, sondern Technik immer aus klanglichen Gründen entwickelt hat."

Der Direktor der Wiener Staatsoper, Ioan Holender, bezeichnete die Sopranistin als "die wohl letzte und gleichzeitig größte der großen Strauss- und Mozart-Interpretinnen des vergangenen Jahrhunderts. Sie war eine wichtige und erstklassige Sängerin." Der französische Kulturminister Renaud Donnedieu des Vabres meinte, mit Elisabeth Schwarzkopf habe die Welt eine "ungeheure Künstlerin, eine Interpretin mit eiserner Disziplin und magischem Timbre verloren".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare