Im magischen Sog des Dschungels

- Mit ihren außergewöhnlichen Fotos schafft die Französin Nicole Viloteau eine so intensive Atmosphäre, dass man förmlich den Duft dieser fremden Welt zu riechen glaubt. Reptilien sind die große Ambition der Künstlerin, der Dschungel (fast) ihre zweite Heimat. Und so nähert sie sich ihren Objekten in den Urwäldern Australiens, Madagaskars, Gabuns, Brasiliens und Indonesiens.

<P>Die brillanten Bilder einer in vielen Nuancen schillernden, äußerst seltenen blauen Pythonschlange verblüffen ebenso wie die fantastischen Nahaufnahmen von einem Panterchamäleon oder einer wunderbaren Porzellanrose. Großartige weite Landschaften verführen zum Träumen, labyrinthische Sumpfgebiete üben einen magischen Sog aus. Unwiderstehlich anziehend, manchmal befremdlich, sprechen die spannenden Bilder, ausgewählt aus 25 Jahren Naturforschung, Verstand und Sinne gleichermaßen an. Persönliche Texte der Fotografin runden den beeindruckenden Bildband ab. Tolles Geschenk. Zauberwelt Dschungel</P><P>Von Nicole Viloteau. Weingarten Verlag, 28,5x29 cm, 200 S., 46 . </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare