Im magischen Sog des Dschungels

- Mit ihren außergewöhnlichen Fotos schafft die Französin Nicole Viloteau eine so intensive Atmosphäre, dass man förmlich den Duft dieser fremden Welt zu riechen glaubt. Reptilien sind die große Ambition der Künstlerin, der Dschungel (fast) ihre zweite Heimat. Und so nähert sie sich ihren Objekten in den Urwäldern Australiens, Madagaskars, Gabuns, Brasiliens und Indonesiens.

<P>Die brillanten Bilder einer in vielen Nuancen schillernden, äußerst seltenen blauen Pythonschlange verblüffen ebenso wie die fantastischen Nahaufnahmen von einem Panterchamäleon oder einer wunderbaren Porzellanrose. Großartige weite Landschaften verführen zum Träumen, labyrinthische Sumpfgebiete üben einen magischen Sog aus. Unwiderstehlich anziehend, manchmal befremdlich, sprechen die spannenden Bilder, ausgewählt aus 25 Jahren Naturforschung, Verstand und Sinne gleichermaßen an. Persönliche Texte der Fotografin runden den beeindruckenden Bildband ab. Tolles Geschenk. Zauberwelt Dschungel</P><P>Von Nicole Viloteau. Weingarten Verlag, 28,5x29 cm, 200 S., 46 . </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus
Zwischen Baustellen, „Joi mamam“ und Oper im L-Format: Blick auf die Geschichte des Münchner Gärtnerplatztheaters, in dem nach fünf Jahren wieder gespielt werden kann
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus

Kommentare