Mama und Mord

- Endlich Nachwuchs. Mama ist zwar schon 39, die Geburt dementsprechend heftig. Doch Arnold mausert sich zum musischen Wunderkind - bis auf diese seltsame Behinderung, die seine Mutter gern für kurze Ausflüge nutzt . . . Eine andere Geschichte berichtet von Holgers Tagebuch. Von ersten sexuellen Erlebnissen über Schulängste bis zum Laptop-Wunsch wird diesem alles anvertraut - wohl wissend, dass Mama die Zeilen heimlich liest. Sie und Sohnemann treten so in mittelbaren Kontakt zueinander. Doch da geschieht ein Mord, der mit den Eintragungen zu tun hat . . .

<P>Ganz harmlos beginnen Ingrid Nolls Erzählungen. Wie absichtslos schleicht sie sich in die Handlung, spielt dabei mit den Stereotypen von heiler Welt oder Familienidyll, verliert hier und dort kleine "störende" Hinweise, bevor das Geschehen endgültig ins Abstruse kippt. Die Tagebuch-Story "Falsche Zungen" ist dafür ein gutes Beispiel, zugleich titelgebend für Ingrid Nolls Buch.<BR><BR>Nur vier Erzählungen darin sind brandneu, der kleine Band vereint Werke der letzten zehn Jahre, die in verschiedenen Zeitungen oder Zeitschriften erschienen sind. Also "nur" Aufgewärmtes? Naserümpfen wäre hier unangebracht: Ingrid Nolls surrealistische, aberwitzige, herrlich schwarzhumorige Texte sind einfach zu schade für solch kurzlebige Medien.<BR><BR>Zwischendurch plaudert sie auch einmal aus "Nolls Nähkästchen", verrät von ihrer Kindheit in China oder familiären Gepflogenheiten der Gegenwart. Doch das autobiografische Intermezzo gerät fast zu betulich, passt auch gar nicht zu einer Autorin, die Heimeliges an Haus und Herd kunstvoll und überraschend in den Krimi oder Psychothriller, meist mit blutigen Begleiterscheinungen, steuert. Und dabei überraschende, höchst amüsante Resultate erzielt. "Hat Ihr Mann Angst vor Ihnen?", sei sie oft auf Lesungen gefragt worden - merkwürdig nur, dass die Frage unbeantwortet bleibt.</P><P>Ingrid Noll: "Falsche Zungen". <BR>Diogenes Verlag, Zürich, 252 Seiten; 17,90 Euro.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare