Jubel im ausverkauften Herkulessaal: Mariss Jansons mit seinem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. foto: BR/ Astrid Ackermann

Mariss Jansons dirigiert Mahler und Schostakowitsch

München - Auftakt zum Merkur-Abo: Mariss Jansons dirigierte Mahler und Schostakowitsch im Herkulessaal. Die Konzertkritik.

Geht es noch authentischer? Noch lückenloser in der Aufführungstradition? Durch keinen anderen Pult-Dominator wurde Mariss Jansons zu Beginn der Karriere so geprägt wie durch Jewgenij Mrawinskij – dem Uraufführungsdirigenten der zehnten Symphonie von Schostakowitsch. Und alles, was Jansons damals eingeatmet, aufgenommen und verinnerlicht hat, all das schien diese herausragende Wiedergabe mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zu bestimmen. Zum Beispiel dass Schostakowitschs doppel- bis dreifachbödiges Stalin-Porträt keine Überdosis Theatralik verträgt. Dass also dort, wo so viel Außermusikalisches mitschwingt, sich der Interpret gerade nicht zum tönenden Geschichtsbuch verleiten lassen darf.

Eine Muster-Deutung also. Energiegeladen, von enormer Geschlossenheit vor allem im Streicherapparat, atmosphärisch dicht, mit klug rationierter Dramatik vor allem in den Steigerungswellen der beiden Ecksätze – und dabei immer die gute klangliche Erziehung wahrend. Jansons, der temperamentvolle Ästhet, ist ja keiner, der es in solch expressiven Partituren „schmutzen“ lässt. Der sich quasi interpretierend das Hemd aufreißt – was ihm und seinem Ensemble in Bestform gerade bei Schostakowitsch größere Wirkung und Wahrhaftigkeit sichert. Das umjubelte Konzert mit Schostakowitschs Zehnter wird dank eines DVD-Mitschnitts der Nachwelt erhalten – und war zugleich der Auftakt zum ersten Merkur-Abo, einer längerfristigen Zusammenarbeit zwischen unserer Zeitung und dem BR-Symphonieorchester. Gewiss mag es für solche Anlässe lichtere, freudentrunkenere Programme geben. Doch mögliche Vorbehalte erübrigen sich angesichts solcher Interpretationen – und vor allem dann, wenn Sänger wie Bo Skovhus auf der Bühne stehen. Für die Extremlagen von Mahlers „Liedern eines fahrenden Gesellen“ hatte er trickreiche vokale Lösungen parat. Und zu Jansons’ dichter, sensibel verinnerlichter Deutung passte die dezente, manchmal nervös-zurückhaltende Art von Skovhus gut. Dass ihm für Mahlers Vielschichtigkeit wenige Klangschattierungen zur Verfügung stehen, dass viele Vokale und tiefe Lagen im technischen Bemühen verfärbt wurden, war ein Manko. Und sollte in der nächsten Saison nicht mehr so stark ins Gewicht fallen, wenn Skovhus mit (s)einer Paradepartie zum BR und zu Jansons zurückkehrt: als Titelheld in der konzertanten Aufführung von Tschaikowskys „Eugen Onegin“.

Markus Thiel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare