+
Der frühere Dire-Straits-Frontmann Mark Knopfler.

Dire-Straits-Gitarrist

Mark Knopfler in der Olympiahalle: Die Konzert-Kritik

München - Mark Knopfler hat das Publikum in der ausverkauften Münchner Olympiahalle begeistert. Hier lesen Sie die Konzert-Kritik.

Going Home heißt Going Home bei Mark Knopfler – da hilft auch der ohrenbetäubende Jubel in der ausverkauften Münchner Olympiahalle nicht. Nach zwei Stunden verabschiedet Knopfler sich mit der Titelmelodie aus Local Hero und hinterlässt ein begeistertes Publikum.

Allerdings ist die Frage, wie oft sich Knopfler noch mit so wenig Aufwand so viel Euphorie erspielen wird. Natürlich beherrscht Knopfler die Gitarre immer noch spektakulär gut und hat prächtige Lieder im Repertoire. Aber gemessen an seinen eigenen Standards wirkt Knopfler unausgelastet. Die Song-Auswahl erscheint etwas beliebig und die Arrangements sind für einen großen Konzertsaal nur überschaubar geeignet, zumal der Sound aus den zahllosen Lautsprechern bedenklich oft an die Konsistenz von halbgefrorenem Apfelkompott erinnert. Knopflers Stimme, ohnehin nicht die kräftigste der Welt, geht regelmäßig irgendwo im Rund der Olympiahalle verschütt.

Auch nach den Dire Straits hat Knopfler sehr schöne Stücke geschrieben, aber an diesem Abend spielt er sie nicht und führt stattdessen keltisch angehauchten Pop auf, den ein Sitznachbar irgendwann mit dem bösen „F-Wort“ kommentiert: Fußgängerzonentauglich. Ein hartes Urteil, zu hart vielleicht, aber was stimmt – der Mann hat in München schon sehr, sehr viel bessere Auftritte absolviert. In früheren Konzerten hat sich Knopfler akribisch in jeden Ton versenkt und mit einer stimmigen Dramaturgie das Publikum regelrecht in Trance gespielt. Das ist offenkundig vorbei. Dafür ist Knopfler diesmal sichtlich aufgekratzt und für seine Verhältnisse nachgerade geschwätzig. Man ertappt sich dabei, den alten wortkargen Perfektionisten Knopfler herbeizusehnen, der fast schon mürrisch großartige Musik machte. Die alte Lässigkeit ist einer gewissen Wurschtigkeit gewichen und das tut einem als alten Fan ein bisschen weh. Danach radelt man schnell nach Hause, um sich die erste Dire-Straits-LP anzuhören und sich zu vergewissern, dass es mal gute Gründe gab, Fan zu sein.

Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare