+
Mary feierte im Deutschen Theater Premiere

Mary Christmas im Deutschen Theater - die Kritik

München - Georg Preuße feierte im Deutschen Theater mit dem Programm Mary Christmas Premiere. Lesen Sie hier die Kritik:

Vom Himmel hoch, da kommt sie her: Mary, die Weihnachtsfrau, die ein Weihnachtsmann ist, der Rauschgoldbengel aus Berlin. In ihrem Festprogramm „Mary Christmas“ zelebriert die ewige Diva im Deutschen Theater (bis 3. Januar) eine glitzernde Lametta-Orgie. „Mehr mehr mehr! Applaus macht nicht dick!“, klimperwimperte Miss Mary bei der umjubelten Premiere, und schaumbadete im Beifall.

Motto von Münchens frivolster Weihnachtsfeier: Alle Jahre Mieder! Mit dreckiger Görenlache und schwingendem Heck schwebt Lady Lametta über die Bühne, singt, tanzt, posiert im Rentierschlitten. Und zwischendurch hat man das Gefühl, dass Marys Stilettos den Boden gar nicht mehr berühren, so federboaleicht wirkt ihr Entertainment. Ob als „Tanne Mary“ in Christbaumverkleidung oder im roséfarbenen Abendkleid – obwohl Georg Preuße nächstes Jahr bereits zum zweiten Mal seinen 30. Geburtstag feiert, funktioniert die Illusion immer noch perfekt.

Und Glamouröschen verrät bereitwillig ihr Schönheitsgeheimnis. Botox war gestern – die emannzipierte Diva von heute vertraut auf „Glasfaser zum Verspachteln und Verfurchen“. Die köstliche Selbstironie ist eines ihrer Erfolgsgeheimnisse, „eine Sauna ist ja schon gemischt, wenn ich alleine drin bin“, kokettiert Mary.

Glänzende Texte, stets eindeutig zweideutig, kommen hinzu. „Für einen Mann würde ich mir nie die Brüste vergrößern lassen. Soll er sich doch die Hände verkleinern lassen“, spöttelt sie. Am Ende fällt, wie gewohnt, der Fummel. Die Diva steht als Georg Preuße auf der Bühne, schütter das Haar, angezogen – und doch beinahe nackt, schutzlos. Das Publikum liegt ihm, liegt ihr, mit stehenden Ovationen zu Füßen.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare