Im Marzipanschloss

- "Uhr, Uhre, Uhren,/ müsst alle nur leise schnurren./ Mausekönig hat ein feines Ohr,/ singt ihm ein altes Liedlein vor./ Glöcklein schlag an,/bald ist's um ihn getan." Wer kennt nicht die Geschichte vom Paten Drosselmeier, von der Maus mit den sieben Köpfen und den sieben Kronen sowie vom Mäuseheer, das dem verwunschenen "Nussknacker" so bedrohlich zu Leibe rückt?

<P>Wer wollte sich nicht mit der kleinen, liebend besorgten Marie identifizieren, in deren Fantasie des Nachts alles Spielzeug ihres Kinderzimmers, Puppen und Schornsteinfeger, Zinnsoldaten und Tambour, lebendig wird, um dem Nussknacker beizustehen?</P><P>Das Ballett "Der Nussknacker" von Peter Tschaikowsky weiß so oder so ähnlich von diesen Dingen zu erzählen. Denn das ursprüngliche Libretto dazu basiert auf dem gleichnamigen Märchen von E.T.A. Hoffmann. Nun ist diese Meistererzählung der Romantik in wunderschöner Buchausgabe zu haben: zauberhaft und geheimnisvoll illustriert von Lisbeth Zwerger und in verknappter Form neu erzählt von Susanne Koppe. So liebenswert, dass man sich am Ende mitfreut über das Glück auf der Kandiswiese und im Marzipanschloss. (Michael Neugebauer Verlag, Steinhagen, mit CD 18, 80 Euro.)</P><P>Zum Vorlesen und sich Hineinträumen in die Fantastik einer fernen Welt - dazu ist bestens geeignet das berühmte Märchen vom "Feuervogel", der jeden Abend die goldenen Äpfel aus dem Garten des Zaren stiehlt. Eine Feder des geheimnisvollen Diebs fasziniert den Zaren so sehr, dass er seine drei Söhne in die Welt schickt, um den Vogel zu suchen. In altmeisterlicher Manier hat der russische Künstler Gennadij Spirin diese sagenhafte Erzählung illustriert und neu erzählt. (esslinger Verlag, 15 Euro.)</P><P>Fliegen, das ist ein alter Wunsch. Und jedes Kind träumt ihn aufs Neue. So auch der kleine Pinguin in "Leonardos Traum vom Fliegen" von Hans de Beer. Da begibt das Südpol-Junge sich auf die Spuren Leonardo da Vincis, noch ehe es schwimmen kann. Es baut sich Flügel, stellt sich auf eine Klippe - und landet unversehens im Eis . . . (Nord-Süd Verlag, Zürich; 12, 80 Euro.)<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare