Die Maske der CIA

- James Clayton, Software-Experte, beginnt eine Ausbildung bei der CIA. Nicht Abenteuerlust treibt ihn. Vielmehr hofft er, etwas über seinen Vater zu erfahren, der als Agent getötet wurde. So scheint es. Oder hat er doch andere Motive? Sein Ausbilder ist der erfahrene Walter Burke. Er bringt James bei, wie er Feinde täuschen, Bomben zur Explosion bringen und hochkomplizierte Supergeräte bedienen kann. Trotz mancher Unglaubwürdigkeiten ist die erste Filmhälfte ein Vergnügen.

<P>Denn die Rolle als Ausbilder ist ein Traumpart für Al Pacino. Hier kann er seinen sardonischen, mit viel Zynismus gewürzten Charme ausspielen, den Profi geben. Großartig, wie er mit kleinsten Gesten arbeitet. Noch grandioser ist seine Sprache, deretwegen man den Film im Original ansehen sollte: Indem er noch die banalsten Dialogzeilen verzerrt, dehnt, mal flüstert, mal schreit, macht Pacino die Besessenheit seiner Figur deutlich, die Verrücktheit, die dem Leben als Geheimdienstler eigen ist. Colin Farell als James ist ein passabler Gegenspieler.</P><P>Regisseur Roger Donaldson bewies in "Thirteen Days", dass er es versteht, Spannung ernst und seriös zu inszenieren. In diesem Fall stoßen seine Fähigkeiten allerdings an Grenzen: Zu hanebüchen und unsauber aufgebaut ist der zweite Teil der Handlung. In seinem ersten Einsatz wird James nämlich auf einen Doppelagenten angesetzt. Die Spuren legen nahe, dass es sich bei diesem "Trojanischen Pferd" um die Kollegin Layla (Bridget Moynahan) handeln könnte, die einem Techtelmechtel mit James nicht abgeneigt schien. Irgendwann muss der Zuschauer sogar James selbst verdächtigen.</P><P>Das CIA-Bild in diesem Film ist naiv; man bekommt nicht nur reaktionäre politische Werte eingetrichtert, es wird auch nahe gelegt, die zynische Sichtweise von Walter zu teilen: Ein paar Bomben, ein paar zivile Opfer - was macht das? So ist "Der Einsatz" ein Film, der die Chance verschenkt, im Stile alter Graham-Greene- oder John-Le-Carré-Verfilmungen hinter die offiziellen Masken der Geheimdienste zu blicken und uns etwas über jene Menschen zu erzählen, die ihr Leben für das riskieren, was sie für ihre patriotische Pflicht halten. Leidlich unterhalten wird man trotzdem. (In München: Mathäser, Maxx, Gloria, Autokino, Cinema i. O.) <BR><BR>"Der Einsatz"<BR>mit Al Pacino, Bridget Moynahan<BR>Regie: Roger Donaldson<BR>Annehmbar <BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare