Material einfach, Wirkung erstaunlich

- Die Geschichte des englischen Künstlers John Stezaker beginnt mit dem Diaprojektor seiner Eltern - und dem mitgelieferten Probe-Dia, der wohl bekanntesten Londoner Postkartenansicht mit den Houses of Parliament und Big Ben. Immer wieder malt der junge Stezaker sie ab, jedoch: Er verzichtet dabei auf das eigentliche Zentrum des Bildes. In seinen lang gestreckten Panorama-Versionen sieht das irritierte Auge neben ein paar Turmspitzen hauptsächlich Himmel. "The End" heißt ein ebensolches Panoramabild; mit ihm verlässt Stezaker 1975 die Malerei und wendet sich der Collage zu - das eigenwillige Prinzip der Ausschnitthaftigkeit bleibt.

Eine Herausforderung an die aufmerksame Geduld

In der Ausstellung "Archiv & Erzählung" im Kunstverein München bedeutet "The End" einen Einstieg in ein Vexierspiel der besonderen Art: Stezakers Kunst aus neu montierten Fundstücken, zweidimensionale Bildkonglomerate, die unverhoffte Räume öffnen. Auf die Fotos von amerikanischen Filmszenen der 50er-Jahre setzt der Londoner Kunstdozent englische Landschaftspostkarten. Surreal fusionieren diese beiden Ebenen, verlieren ihre Identitäten und bilden eine neue, fantastische Welt.

Beim Spiel mit alten Starporträts wird der Mensch demaskiert, entpersonalisiert, architektonisch zerlegt und schließlich wieder mit der Natur konfrontiert - wenn Stezaker dessen Silhouette mit Pflanzen füllt. Das Material ist einfach, die Wirkung erstaunlich.

So wie bei T.J. Wilcox, dem zweiten Künstler der Schau im Kunstverein. Wilcox' Erzählungen finden in Kurzfilmen von sechs bis zehn Minuten statt. Auch sie vereinen fremdes Material, "found-footage", mit Eigenschöpfungen und lassen so neue, starke, (halb)authentische Episoden mit dokumentarischem Charakter entstehen. "Garlands", Girlanden, so der Titel seiner 16mm-Filme, die Wilcox in einer Reihung von sechs ratternden Projektoren präsentiert. Der Rest ist visuell: Untertitel begleiten die Filmbilder in ihren vielfältigen intimen Erzählungen von taubstummen Malern oder dem russischen Zarenhund, von Kokeshi-Püppchen oder der Pariser Place Vendô^me.

Stezaker (geboren 1949) und Wilcox ( geboren 1965) sind zwei Künstler, die in ihren Materialcollagen mit der Gewohnheit des Betrachters spielen: Wo das Auge bei Stezaker zur Vollständigkeit drängt, sind Wilcox' Filme eine Herausforderung an die aufmerksame Geduld.

In beiden Fällen jedoch wird der Betrachter durch die kuriose Einfachheit einer Erzählwelt der Neuordnung entschädigt.

Bis 2. Oktober, Galeriestraße 4/ Arkaden am Hofgarten; Telefon: 089/ 22 11 52.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare