WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

Maurice André: Der Jahrhundert-Trompeter ist tot

Paris - Maurice André galt als einer der ganz Großen an der Trompete. Sein Leben war so ungewöhnlich wie sein Musikinstrument, mit der er es zu Weltruhm brachte.

Auch wenn sie schwierig zu spielen war - keiner brachte die hohen Töne so klar und klangvoll heraus wie Maurice André. “Die Trompete ist ein schwieriges Instrument. Sie löst gemischte Gefühle aus, weil sie ihren kriegerischen Einsatz, den Goût des Triumphs sowie das biblische Bild der Apokalypse behalten hat. Die Trompete kann aber auch Mädchen im Reigen tanzen lassen“, sagte der Klassik-Solo-Trompeter einst. Und darin war der Musiker Meister. In der Nacht zum Sonntag ist Maurice André im Alter von 78 Jahren in der südwestfranzösischen Stadt Bayonne gestorben.

In seiner rund 40-jährigen Karriere hat er über 250 Schallplatten und CDs herausgebracht. Sein Erfolg verhalf der Trompete zu neuer Popularität. Komponisten wie André Jolivet und Henri Tomasi komponierten für ihn Stücke. Seine Stärke galt vor allem den Werken des 17. und 18. Jahrhunderts. Dank Andrés Talent seien viele Menschen überhaupt erstmals mit der klassischen Musik in Kontakt gekommen, würdigte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy denn auch sein Leben und sein Talent. “Er hat gezeigt, dass die Musik das Schicksal eines Menschen ändern und das Leben Millionen anderer verzaubern kann“, schrieb Sarkozy in einer Beileids-Adresse.

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Sein Leben war so ungewöhnlich wie sein Instrument: Denn der 1933 in der südfranzösischen Stadt Alès geborene Musiker stammte aus einer Bergarbeiterfamilie. Der Franzose arbeitete als Jugendlicher in einem Bergwerk und begann nebenher das Spiel auf der Trompete. Mit Unterstützung seines musikbegeisterten Vaters, selbst Bergmann, widmete er sich aber schließlich ganz der Musik und brachte es bald zu Ruhm auf seinem Instrument.

Sein endgültiger Durchbruch als weltweit bekannter Solist gelang ihm auf dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD 1963 in München. Maurice war nicht als Musiker, sondern als Jurymitglied geladen. Als er jedoch erfuhr, wie hoch das Preisgeld des Gewinners war, meldete er sich kurzfristig als Kandidat an und gewann. Danach begann eine traumhafte Karriere. Über 250 Schallplatten und CDs, darunter zahlreiche ausgezeichnete Werke. Er selbst bildete zudem Dutzende talentierter Nachwuchst-Trompeter aus.

Im Jahr 2004 zog sich der Musiker aus dem Geschäft zurück. Seine letzten Lebensjahre verbrachte der Vater von zwei Kindern, die ebenfalls Musiker sind, zurückgezogen im französischen Baskenland, wo der “Jahrhundert-Trompeter“, wie ihn Frankreichs Kulturminister Frédéric-Mitterrand würdigte, auch gestorben ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.