Auf Meer und Marschland

- Ideale sind gewaltige Gebilde der Fantasie, märchenhafte Visionen von einem Besten. Der ideale Mensch oder der ideale Staat, mit Scharfsinn werden sie erdacht und verschwinden dann meist wieder ins Irreale - unerreicht. Auch die Architektur ist vor Idealen nicht gefeit: Seit dem Mittelalter entwirft der Mensch die ideale Stadt, doch nur einigen wenigen ist es seither gelungen, sie zu bauen, Oscar Niemeyers Brasilia ist ein modernes Beispiel.

Das neueste stammt von den Hamburger Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp): ein 300 Meter hoher Turm, der Nebel produziert. Die "Wolkennadel" steht in der Mitte eines kreisrunden Sees, und dieser See ist das Zentrum einer neuen Hafenstadt im Südosten Shanghais: Lingang.Schon zahlreiche Bauten haben die vielfach preisgekrönten Architekten in China verwirklicht, unter diesen auch das Chinesische Nationalmuseum, das nach seiner Fertigstellung 2008 das größte Museum der Welt sein wird."Ideale Stadt - Reale Projekte. Architekten von Gerkan, Marg und Partner in China": Vor dem Hintergrund historischer Idealstadt-Dokumente folgt diese Ausstellung des Architekturmuseums der TU München in der Pinakothek der Moderne den Spuren von gmp im Fernen Osten und gelangt - über zahlreiche Banner und Modelle mit einer kleinen Auswahl der Projekte - zum Juwel ihrer Arbeit: einer Stadt, erschaffen auf Meer und Marschland.Lingang ist nach dem Prinzip eines Kreise ziehenden Wassertropfens aufgebaut: in der Mitte See und Turm (kein Macht- oder Handelszentrum) und darum mehrere Ringe von Gebäude-"Inseln" und Parks. Einige der öffentlichen Bauwerke entlang der Promenade muten mit ihren Treppengiebeln durchaus hanseatisch an; die Wohngebäude im äußeren Ring sind in der für China höchst ungewöhnlichen Blockform geplant: 14 autarke Quartiere, denen Welthäfen als Paten dienen.Luftig, gläsern, eckig - harmonisch erscheint die Architektur der Stadt, die für 800 000 Einwohner geplant ist, die auch von oben wie ein neuer Erdpol aussieht und doch nur eine Antwort auf die enorme Zuwanderung der Chinesen vom Land in die Städte darstellt. Natur, Kultur und Erholung sollen das Zentrum von Lingang bilden. 2020 soll es fertig gestellt sein; bereits 2010 aber, zur Weltausstellung in Shanghai, wird es China als Paradebeispiel dienen unter dem Motto: "Better City, better Life" - als erreichtes Ideal.

Bis 2. Oktober. Di.-So. 10-17 Uhr; Do., Fr. 10-20 Uhr. Info: 089/ 23 80 53 60. Der Katalog kostet 22 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 

Kommentare