+
Die Darsteller bedankten sich ein letztes Mal bei den Zuschauern.

Pannen und Millionenverluste

Mega-Musical "Spider-Man" am Ende

New York - Es war das kostspieligste und wohl auch pannenreichste Musical der Broadway-Geschichte: Jetzt ist das Bühnenspektakel "Spider-Man" mit der Musik von U2 am Ende.

In der Nacht zum Sonntag senkte sich der Vorhang ein letztes Mal für die Produktion mit den ausgefallensten Spezialeffekten, die der New Yorker Broadway je gesehen hat. Um die Inszenierungskosten von 75 Millionen Dollar (gut 55 Millionen Euro) wieder einzuspielen, hätte „Spider-Man“ nach Umfragen der „New York Times“ wenigstens sieben Jahre laufen müssen.

Stattdessen kündigte das Foxwood Theater schon im November das Aus an - nach nur drei Jahren. Hatten verpatzte Stunts und verletzte Schauspieler anfangs noch für Schlagzeilen und volle Kassen gesorgt, so ließ das Interesse mit der Zeit nach. Es werde weiter über eine Zukunft von „Spider-Man“ in Las Vegas verhandelt, schrieb das Blatt am Sonntagabend online.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare