Mehr als ein kleiner Bruder

- Pompidou in der Provinz: Nach dem Guggenheim Museum in New York und der Tate Gallery in London gründen nun auch die beiden großen Pariser Museen Centre Pompidou und Louvre Außenstellen. Die lothringische Stadt Metz hat mit dem Centre Pompidou II das große Los gezogen und wird voraussichtlich Anfang 2007 die 45 Millionen Euro teure Dependance eröffnen. Zu den Städten, die für den Louvre II in die engere Auswahl gekommen sind, gehören Valenciennes, Lens, Arras, Calais, Boulogne und Amiens.

<P>Das neue Centre Pompidou in Metz wird insgesamt 12 000 Quadratmeter groß und seine Architektur ebenso futuristisch und innovativ wie einst jene des vor mehr als 30 Jahren gegründeten Centre Georges Pompidou in Paris. Zwar bezeichnet Frankreichs Presse das Metzer Pompidou als den "kleinen Bruder", doch ist der Unterschied, zumindest was die Ausstellungsfläche angeht, nicht allzu groß. Den Wettbewerb gewann das Dreiergespann Shigeru Ban aus Tokio, Jean de Gastines aus Paris und Philip Gumuchdjian aus London. Der netzartige Entwurf ähnelt dabei der Struktur des Münchner Olympiastadions.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare