Mehr als ein kleiner Bruder

- Pompidou in der Provinz: Nach dem Guggenheim Museum in New York und der Tate Gallery in London gründen nun auch die beiden großen Pariser Museen Centre Pompidou und Louvre Außenstellen. Die lothringische Stadt Metz hat mit dem Centre Pompidou II das große Los gezogen und wird voraussichtlich Anfang 2007 die 45 Millionen Euro teure Dependance eröffnen. Zu den Städten, die für den Louvre II in die engere Auswahl gekommen sind, gehören Valenciennes, Lens, Arras, Calais, Boulogne und Amiens.

<P>Das neue Centre Pompidou in Metz wird insgesamt 12 000 Quadratmeter groß und seine Architektur ebenso futuristisch und innovativ wie einst jene des vor mehr als 30 Jahren gegründeten Centre Georges Pompidou in Paris. Zwar bezeichnet Frankreichs Presse das Metzer Pompidou als den "kleinen Bruder", doch ist der Unterschied, zumindest was die Ausstellungsfläche angeht, nicht allzu groß. Den Wettbewerb gewann das Dreiergespann Shigeru Ban aus Tokio, Jean de Gastines aus Paris und Philip Gumuchdjian aus London. Der netzartige Entwurf ähnelt dabei der Struktur des Münchner Olympiastadions.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.