Mehr Orff als je zuvor

Andechser Festival: - Wenigen klassischen Komponisten des 20. Jahrhunderts gelang es, mit einem ihrer Werke zugleich ein weltbekanntes Stück Popkultur zu schaffen -­ Carl Orff zählt zweifelsohne zu ihnen. Sein pompöser "O Fortuna"-Chor aus den "Carmina Burana" ist häufig gefragt, wenn es in Film und Fernsehen zu einer dramatischen Begegnung, einem finalen Showdown kommt.

Zum 25. Todestag des Komponisten am 29. März legen sich die Festspiele "Orff in Andechs" dieses Jahr besonders ins Zeug, zumal sich der Meister stets "der bayerischen Heimat und Tradition verpflichtet gefühlt hat", wie Altabt Odilo Lechner, Vorsitzender des Trägervereins, betont.

Heuer stemmt man ein Mammutprogramm von 18 Aufführungen -­ Rekord in der 15-jährigen Geschichte. Eröffnet wird das Festival am 15. Juni mit "Astutuli", einer Andechs-Premiere. Der künstlerische Leiter und Regisseur Hellmuth Matiasek freut sich, "ein Multitalent" für das Satyrspiel um allzu menschliche Schwächen gewonnen zu haben: Michael Schanze reizt dabei nicht nur das Mephistophelische an seiner Rolle des Gaglers, der die Einwohner eines bayerischen Provinznestes mit falschen Versprechungen wortwörtlich um das letzte Hemd bringt. Er verbindet auch positive Erinnerungen mit Orffs Musik. "Der Einzige, bei dem man in der Schule immer trommeln durfte", sagt Schanze.

"Astutuli" verzichtet auf Gesang und setzt stattdessen auf den dramatischen wie komischen Effekt rhythmisierter Sprache. Dirigent Mark Mast schätzt denn auch den "dienenden Charakter" der Musik in den Orff‘schen Bühnenwerken, mit dem er überdies die Sopranistin Susanne Winter und den Bariton Gerard Kim überzeugen konnte, dieses Jahr als Andechs-Debütanten in den "Carmina Burana" aufzutreten, die erstmals gemeinsam mit dem "Trionfo di Afrodite" aufgeführt werden.

Zum Jubiläum wird des Komponisten am 15. Juli mit einem Gedenkvortrag und dem Film "Carmina Burana" von Jean-Pierre Ponnelle gedacht, von dem Orff selbst sagte: "Er übertrifft alles, was ich mir je habe erträumen können."

Infos und Karten unter Tel. 08152 / 37 64 00

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare