Mehr Platz für Karikaturen

Das Olaf-Gulbransson-Museum in Tegernsee: - Das Tegernseer Olaf-Gulbransson-Museum, Galerie für Zeichnungen, Grafiken Karikaturen und Cartoons, wird heuer erweitert. Die Finanzierung von 1,3 Millionen Euro durch Spenden ist endlich gesichert: durch die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee und die Altgelt-Stiftung. Tegernsee hat den Bauplatz neben dem Museum im Kurgarten zur Verfügung gestellt.

Schon vor einem Jahr sollte mit den Arbeiten begonnen werden, aber das Geldsammeln lief schlecht: "Das Geld sitzt heute nicht mehr so locker, man muss erst Vertrauen schaffen", so Ekkehard Storck von der Olaf Gulbransson Gesellschaft.

Der Neubau von Volker Staab entsteht bis auf kleine Aufbauten unterirdisch. Er zerstört also optisch weder Sep Rufs filigranen Pavillon, dessen Hauptausstellungsfläche ja auch im Untergeschoss liegt, noch den kleinen Park. Beide Trakte werden "untergründig" verbunden sein. Eine Nutzfläche von 500 Quadratmetern wird hinzugewonnen. Die Gesellschaft will dadurch einen modernen Museumsbetrieb anbieten, denn das charmante Kunst-Institut findet beim Publikum großen Zuspruch. Da das Museum eine Zweiggalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen ist, dringt der Verein darauf, dass der Staat das 40 Jahre alte Gebäude saniert. Der Neubau soll im Frühling 2008 eingeweiht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare