Was mein Herz will, ist tanzen

München - Er ist hellwach - weiß genau, wohin er will. Und wenn man dazu noch so eine blonde attraktive Siegfried-Statur von 1,95 Meter hat, ist das ehrgeizige Tänzerziel schon zum Greifen nahe. Der 26-jährige Albaner Marlon Dino, seit 2002 im Staatsballett und soeben zum Solisten ernannt, schüttelt den Kopf. Das Körperliche sei auch wichtig.

Aber an die Spitze komme man nur durch harte Arbeit - und ein bisschen Glück. Ist das jetzt Glück, wenn er zum Saison-Auftakt am Sonntag im Münchner Nationaltheater (18 Uhr) sein Debüt in John Crankos "Onegin" geben darf mit einer Lucia Lacarra als Tatjana?

Eher doch das harte Arbeiten. Aber das brauche er, ohne hartes Training sei er kein Mensch, insistiert er, der Blick offen und ehrlich - aus hellblauen Augen. Gibt es das oft bei Albanern? "Nein, sie sind eher klein, haben braune Augen und dunkle Haare, wie meine Eltern", lacht er. Die Mama ist es übrigens, die ihn zum Ballett schickt. "Damals, ich war 13, 14, hingen bei uns die Jungs in Straßenbanden herum, meine Mutter wollte mich vor allem davon weghalten", gesteht Dino. Aber das Tanzen steckte schon in ihm drin. Wenn Ballett im Fernsehen kam, hat er das gleich im Wohnzimmer nachgemacht. Mit seinem Talent darf er in der staatlichen Ballettakademie von Tirana die ersten Klassen überspringen: "Der Unterricht war streng, geradezu militärisch. Nach dem ersten Jahr war ich fix und fertig, ich wollte aufhören. Aber als ich Fortschritte bei mir bemerkte, war Tanz für mich wie eine Droge. Ich wollte immer mehr davon."

Während die Mama, Biologielehrerin, und der Vater, Veterinär, nach den entbehrungsreichen Zeiten unter Enver Hoxha und Nachfolgern 1998 in die USA auswandern, beginnt Dinos berufliche Laufbahn: "Ich habe an dieser großen Audition teilgenommen, die Jean-Christophe Maillot (Leiter der Ballets de Monte Carlo, die Red.) 2000 zum ersten Mal veranstaltet hat. Aus 5000 Bewerbern wurden damals 20 Mädchen und 15 Männer ausgewählt, die von den angereisten Ballettchefs Vertragsangebote bekamen. Ich hatte 15 Angebote, darunter auch das New York City Ballet." Und das war für ihn keine Verlockung? "Nein, Europa mit seiner Kultur ist für mich viel interessanter."

Seine Wahl, die Wiener Staatsoper, war dann keine gute, wie er nach eineinhalb Jahren weiß. Zum Bayerischen Staatsballett will er jetzt. Es soll das beste Repertoire haben, hat er gehört. "Vom obersten Rang im Nationaltheater habe ich John Neumeiers ,Cinderella gesehen. Ich war wie vom Blitz getroffen, hier wollte ich hin."

Zuerst tanzt er nur in der Gruppe, dann mal eine Balanchine-Solopartie. Nach zwei Jahren allmählich wichtige Nebenrollen: Graf Paris und Tybalt in "Romeo", Rotbart in "Schwanensee", zuletzt Birbanto und Ali in "Corsaire". "Natürlich bin ich ungeduldig, alle Albaner sind das", streckt Dino bekräftigend seinen langen Körper. "Aber ich habe Geduld gelernt. Ich respektiere es, dass die älteren Solisten Vorrang haben. Ich kann von ihnen nur lernen." Jetzt zum Beispiel von Lucia Lacarra: "In der Öffentlichkeit gilt sie als Star. Davon ist bei der Probenarbeit nichts zu spüren. Sie ist eine Künstlerin, mit einer so großen Leidenschaft, dass sie einen ganz stark in diese Beziehung Tatjana-Onegin hineinzieht." Zur Rollenvorbereitung hat Marlon Dino sich verschiedene "Onegin"-Interpretationen auf Video angeschaut und hat den Puschkin-Versroman tatsächlich gelesen: "Für mich ist Onegin ein bisschen arrogant, aber kein böser Mensch. Er hat nur schon viel erlebt, darum langweilt er sich schnell... Ich möchte mir diese Figur so erarbeiten, dass das Publikum sie in meinen Augen, in meiner ganzen Körpersprache lesen kann."

Natürlich würde er gern "alles tanzen", aber am liebsten doch die dramatischen Ballette, wo er Gefühle zum Ausdruck bringen kann. Der Armand in John Neumeiers "Kameliendame" steht ganz oben auf der Wunschliste. Oder mal einen Spartakus. Choreographien zu erlernen sei kein Problem. Schritte könne er sich selbst mit einer Videoaufnahme beibringen. Das lasse dem Ballettmeister mehr Zeit fürs eigentliche Coaching, meint er pragmatisch.

Überhaupt scheint Lernen für ihn etwas Natürliches. Außer Albanisch und Russisch spricht er auch noch Französisch, Englisch, Italienisch und Spanisch. Sein Deutsch, "nur so beim Fernsehen" aufgeschnappt, ist nicht minder bewundernswert. Dazu seine Reaktion "Was Gott mir wirklich gegeben hat, ist ein Talent für Sprachen. Aber was mein Herz will, ist tanzen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser

Kommentare