Mein Papa, der Betrüger

- Auf den ersten Blick hat "Tricks" nichts mit dem bisherigen Werk von Ridley Scott zu tun. Die Geschichte um einen Trickbetrüger am Rande des Nervenzusammenbruchs scheint weit weg von technisch aufwändigen Epen wie "Gladiator" oder "Black Hawk Down". Aber der Eindruck täuscht. Zum einen ist "Tricks" von einer einschüchternden visuellen Brillanz, bloß operiert Scott hier subtiler als früher. Das Sehenswerte liegt im Detail, im virtuosen Umgang mit dem Raum und der perfekten Montage. Zudem funktioniert auch dieser Film auf verschiedenen Ebenen.

<P>Zunächst einmal ist "Tricks" eine ungewöhnliche Mischung aus Familiendrama und Gangsterkomödie. Betrüger Roy (Nicolas Cage) ist ein Könner seines Fachs und mit Partner Frank (Sam Rockwell mit einer grandiosen Vorstellung) gut im Geschäft. Aber in letzter Zeit erschweren Roy psychische Probleme den Broterwerb. Als dann die 14-jährige Angela (die immens talentierte Alison Lohman) auftaucht und behauptet, Roys Tochter zu sein, gerät das Leben des Neurotikers aus den Fugen.</P><P>Cage, der zur Schmierenkomödie neigt, spielt Roy erstaunlich zurückhaltend. All die Ticks und unkontrollierten Schübe des Irrsinns nutzt Cage nicht für platten Klamauk, sondern zeichnet behutsam und präzise das Porträt eines unglücklichen und einsamen Menschen. Aber Scott geht es nicht nur um die tragikomischen Verwicklungen, die sich ergeben, wenn jemand sowohl die Rolle des Kriminellen, als auch die des biederen Familienvaters auszufüllen versucht. Es geht um das Scheitern einer Haltung. Als alles anders kommt, als man lange denkt, und aus dem Betrüger Roy ein Betrogener wird, lässt "Tricks" keinen Zweifel daran, dass dies eine Konsequenz der "Anything Goes"-Mentalität ist. Sich auf Kosten anderer durchzuwurschteln, ist kein brauchbarer Lebensentwurf für einen Menschen, der sich ein wenig Selbstachtung bewahren möchte. Roy weiß es selber. Er nutze die Schwachen und Einfältigen aus, daran sei nichts Bewundernswertes, sagt Roy und ahnt, dass seine Probleme aus diesem Gewissenskonflikt rühren.</P><P>Das klingt arg moralisch, aber Scott verurteilt nicht, sondern zeigt nur lakonisch, dass für alles ein Preis gezahlt werden muss. Das ambivalente und in gewisser Hinsicht zynische Happy End wirkt wie eine Hymne auf eine neue Bescheidenheit und ist doch berührend in seiner Aufrichtigkeit. Ein unspektakulärer, aber großartiger Film ist Scott da gelungen, eine Art Entwicklungsroman über einen typischen Vertreter der Ego-Gesellschaft. (In München: Marmorhaus, Maxx, Royal, Cadillac, Cinema i.O.)Zoran Gojic</P><P>"Tricks"<BR>mit Nicolas Cage, Alison Lohman, Sam Rockwell<BR>Regie: Ridley Scott<BR>Hervorragend </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare