Meister von morgen

- Entdeckungen. So lautet das Zauberwort jedes Filmfestivals. Wer weder Regisseur noch Darsteller kennt und sich dennoch eine Karte kauft, der will sich überraschen lassen. Der möchte sehen, was abseits des Hollywood-Mainstreams auf die Leinwand gezaubert wird. Wie die aufregenden, bizarren oder romantischen Fantasien junger, noch zu entdeckender Filmemacher aussehen können.

<P>Das Internationale Festival der Filmhochschulen, das heuer in München zum 24. Mal stattfindet, bietet für derlei Trouvaillen jede Menge Gelegenheiten. Hier präsentieren die Meisterregisseure von morgen ihre Debütwerke. Eröffnet wird das Filmfest am kommenden Sonntag um 19 Uhr im Arri-Kino mit "Der Wald vor lauter Bäumen" von Maren Ade, einer Absolventin der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen (HFF).</P><P>Das weitere Programm, das bis zum 20. November im Filmmuseum am Jakobsplatz zu sehen sein wird, besteht aus insgesamt 52 Spiel-, Animations- und Dokumentarfilmen. Das sind weniger als im Vorjahr. Stattdessen wollte man dem Ansturm des letztjährigen Festivals gerecht werden. Daher werden heuer alle zehn Vorführungen, in denen mehrere Streifen gebündelt werden, nochmals als Wiederholung angeboten.</P><P>Andreas Ströhl, Leiter der veranstaltenden Internationalen Münchner Filmwochen, und Andreas Gruber, künstlerischer Leiter des Festivals, hatten gemeinsam mit einer Kommission aus über 250 Einsendungen eine Vorauswahl zu treffen. Im Rahmen des Festivals sind nun Werke von 35 Filmschulen aus 25 Ländern zu sehen. Etwa 40 der jungen Regisseure werden ihre Arbeiten persönlich vorstellen.</P><P>Über den Sieger befindet dann am Samstag eine Jury unter Vorsitz von Regisseur Hal Hartley ("Simple Men"). Sieben Auszeichnungen sind zu vergeben, die mit insgesamt 25 000 Euro dotiert sind. Als heiße Favoriten gelten die Beiträge der Filmschulen aus Kanada, Israel, Polen und Rumänien.Ulrike Frick</P>Weitere Infos unter filmschoolfest-munich.de oder im Stadtmagazin IN München.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.