Des Meisters Feinzeichnung

- Als eine Wiederentdeckung aus privatem Besitz feiert Konrad O. Bernheimer in seiner Münchner Galerie (Brienner Straße 7) ein kleinformatiges Gemälde unter dem Namen Rembrandt: "Abraham und die Engel" (1646). Dargestellt ist die Szene der gastfreundlichen Aufnahme dreier Wanderer, die sich als Engel erweisen, durch den Stammvater Abraham. Ihm wird geweissagt, dass seine Frau Sarah im folgenden Jahr ein Kind gebären werde - Isaak.

<P>Das jetzt durch einen Händler-Kollegen zu Bernheimer gelangte, in seiner detailreichen Feinzeichnung hoffentlich durchweg originale kleine Gemälde befand sich mit der Sammlung Pannwitz in den 20er-Jahren schon einmal in München, war dann jedoch hierzulande nicht mehr zu sehen. Da es einst dem Rembrandt-Schüler Ferdinand Bol gehörte und dem Sammler Jan Six, wird die Vermutung der Eigenhändigkeit des Meisters kaum in Zweifel gezogen.</P><P>Unter den 13 Werken von Malern der Schule, des Umkreises und der angestrebten Nachfolge Rembrandts befindet sich in dieser Verkaufsausstellung das mit 1,65 Millionen Euro am höchsten bewertete Bildnis eines bartlosen Jünglings mit schräg gehaltenem Kelch und Stola. Der Stuttgarter Kunsthistoriker und Rembrandt-Spezialist Werner Sumowski sieht in diesem Gemälde ein Selbstbildnis Willem Drosts in der apokryphen Rolle des Evangelisten Johannes (um 1655/60). Sichere Daten über das Leben des Willem Drost sind rar. Archivalische Nachrichten zur Lehrzeit fehlen. Ein radiertes Selbstbildnis von 1652 gilt als seine früheste Arbeit. Eine Ausbildung bei Rembrandt überlieferte der Historiograf und Maler Arnold Houbraken 1718. Vermutet wird eine dortige Lehrzeit Drosts für die späten 1640er- und frühen 1650er-Jahre. In Venedig hielt er sich stilistisch dann an den dort tätigen Münchner Maler Johann Carl Loth.<BR>Durchweg von Rembrandts Hand stammen die hier gezeigten 31 Radierungen: vorwiegend Frühdrucke in exquisiten Zuständen.<BR>Bis 4. Dezember, bei freiem Eintritt offen montags bis freitags 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr. Tel. 089/22 66 72.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.