Melancholie des Abschieds - Das Bayerische Staatsballett zeigt Jörg Mannes' Choreographie "Der Sturm"

München - Was wäre das Ballett ohne Shakespeare? "Romeo und Julia", "Zähmung", "Ein Sommernachtstraum", "Othello", alles Eckpfeiler des großen Tanzrepertoires. An Shakespeares letztes Bühnenwerk, den "Sturm", ein kompliziert tiefsinniges Märchendrama, haben sich nur wenige Choreographen gewagt.

Der gebürtige Wiener Jörg Mannes, seit 2006/07 Tanzchef am Staatstheater Hannover, ließ sich nicht abschrecken. In den Kanon der gewichtigen Shakespeare-Ballette wird wohl auch seine Version fürs Bayerische Staatsballett nicht eingehen ­ trotzdem: klug u n d höchst musikalisch durchdacht ist dieser "Sturm" und auch mit letzter elegischer Eleganz getanzt. Das Premierenpublikum im Münchner Nationaltheater war hörbar angetan.

Schöne Utopie im Denk-Raum

Mit diesem "Sturm" verabschiedet sich Shakespeare 1611 vom Theater, und so steckt in seiner Hauptfigur auch ein Stück seiner eigenen Altersweisheit: Prospero erkennt, dass nur Vergebung die Gewalt brechen, nur Machtverzicht letztlich Zufriedenheit schenken kann. Eine schöne Utopie, die, so dachte Mannes nicht falsch, einen offenen Denk-Raum braucht. Mit nichts als einem halben Dutzend dreiseitiger, fahr- und drehbarer Säulen entsteht da Prosperos Inselreich. Waagerecht sind es abstrahierte Wellen, hinter denen die Schiffbrüchigen paddeln; mit Schriftzeichen bedeckt evozieren sie Prosperos Bibliothek. In ihren Spiegelseiten vervielfältigt scheinen die Luftgeister ­ das gesamte wurlende Ensemble ­ illusionistisch abzuheben.

Bei den Soli, Pas de deux und Pas de trois kann die Bühne allerdings sehr nackt wirken. Von Mannes offensichtlich genau so beabsichtigt: Er will einerseits erzählen, was ihm mit schlanker Zeichenhaftigkeit, manchmal nur mit einem stilisierten Bild, durchaus gelingt. Er will aber gleichzeitig dem Tanz als eigenständigem Medium und vor allem der Musik einen größtmöglichen Wirk-Raum lassen. Und in gewissem Sinn ist dieser Abend ja auch ein subtil konzipiertes Konzert.

Die vierte Sinfonie von Bruckner und die siebte von Sibelius, verschränkt mit Sibelius' "Sturm"-Suite und Tschaikowskys "Sturm"-Ouvertüre, das ergibt eine Partitur, die dem Choreographen die verschiedenen Stimmungen der Geschichte zuspielt. Im Aufbrausen Bruckners werden die verräterischen ehemaligen Freunde an Land gespült, werden neue Mordkomplotte geschmiedet. Das Sturmgetöse wurde bei David Robert Coleman und dem Staatsorchester leider des öfteren sehr krachig.

In Bruckners Innenspannung liegt Prospero im Gewissenskampf mit sich selbst, in den lyrischen Passagen entdecken und verlieben sich Miranda und Ferdinand. Zu den leichten, hüpfig-tänzerischen Miniaturen der Sibelius-Suite sind Mannes hinreißende Sequenzen für das komische Duo Trinculo und Stefano eingefallen. Und Sibelius' Siebte ist ihm in ihrer Besänftigung ein Spiegel für Prosperos große Versöhnungsszene.

Alen Bottaini gestaltet (bei oft sehr düsterem Licht) diesen Inselherrscher in seinem Wandel vom Vergeltungssüchtigen zum Vergebenden mit starkem darstellerischem und körperlichem Ausdruck. Auch alle anderen, von Wlademir Faccionis Caliban bis zu Norbert Grafs Gonzalo, bewegen sich, als ob sie mit Mannes groß geworden wären. Fantastisch. Denn sein neoklassischer Stil, entfernt noch das Vorbild William Forsythe verratend, durchwirkt mit kleinen verfremdeten Alltagsbewegungen, dabei zwischen Sprung, Hebung und Bodenfigur ständig im Fluss, ist wirklich nicht leicht zu tanzen. Also nur Lob?

Nicht nur. Lucia Lacarra, wenn geführt, eine sehr wandlungsfähige Künstlerin und rein tänzerisch auch hier wieder großartig, wirkt als Ariel wie in eine blutleere Geistwesen-Schablone gezwängt. In seiner absoluten Konzentration auf die Musik, auf das Ideen-Drama, auf die Melancholie des Abschieds ist Jörg Mannes Sinnlichkeit abhanden gekommen. Ohne die Anmut, die jugendliche Liebes-Frische von Séverine Ferrolier und Lukás Slavick (Miranda und Ferdinand) wäre es einem an spröder Geistigkeit fast zu viel. Dennoch: Erzählende Abendfüller sind das Schwierigste. Und dieser "Sturm" ist für den Choreographen wie für das Ensemble mehr als ein Achtungserfolg.

Weitere Vorstellungen: 20., 23. 12. und 25. 1.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare