Mendelssohn-Marathon

- Mendelssohn Bartholdys "Schottische" und "Italienische" Sinfonien , sein zweites Klavierkonzert und das e-moll-Violinkonzert: Damit beglückten die Münchner Philharmoniker unter Leitung von James Levine zum Saisonende ihr Publikum in der Philharmonie. Nach diesem knapp dreistündigen Marathon stellt sich allerdings die Frage: Wie viel Mendelssohn braucht und verkraftet der Mensch an einem Abend?

Das Programm spiegelte sowohl Mendelssohns Reiseeindrücke als auch seine ausgefeilte Instrumentalvirtuosität wider. Levine dirigiert inzwischen nur noch im Sitzen, wodurch er in gewisser Weise unscheinbar wirkt, so als spiele das Orchester ohne ihn. Nebel und Schmerz werden in Mendelssohns dritter Sinfonie, seiner "Schottischen" thematisiert, doch unter Levines Dirigat geriet diese Landschaftsmalerei allzu herb und behäbig.<BR><BR>Ein wenig akademisch spröde spielte Margarita Höhenrieder, die sich für ihren Auftritt mit den Philharmonikern das zweite Klavierkonzert vorgenommen hatte. Ihrer virtuos-kraftvollen Interpretation fehlte jedoch der erotische Funke. Die oft schwierige Doppelrolle von Konzertmeister und Solist meisterte Sreten Krstic ohne Probleme. Souverän, mit intonationssicherem schlankem Ton und virtuoser Eleganz präsentierte er das romantisch-schwärmerische e-moll-Violinkonzert.<BR><BR>Im letzten Werk des Konzerts, der vierten Sinfonie ("Italienische"), dominierte schließlich die Tutti-Gewalt vor dem spielerischen Charme und der sprühenden Heiterkeit dieser Komposition, auch hier war wenig Struktur erkennbar. Ein Abend, zwar gut gemeint und engagiert musiziert, insbesondere auch von den Bläsern, der aber durch die alleinige Ausrichtung auf Mendelssohn zu gleichförmig war und große inhaltliche Spannung vermissen ließ.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.