+
Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller ist mit dem Franz-Werfel-Menschenrechtspreis ausgezeichnet worden.

Literaturnobelpreisträgerin erhält Franz-Werfel-Menschenrechtspreis

Menschenrechtspreis für Herta Müller

Frankfurt/Main - Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller (56) ist mit dem Franz-Werfel-Menschenrechtspreis der Stiftung “Zentrum gegen Vertreibungen“ ausgezeichnet worden.

Lesen Sie auch:

Literatur-Nobelpreis für Herta Müller

Herta Müller weint auf Frankfurter Buchmesse

Nobelpreisträgerin sagt Lesung ab

Herta Müllers Bücher stürmen Amazon

“Ich bedanke mich für den Franz-Werfel-Preis. Besonders bedanke ich mich dafür, weil ich nicht zu den Unterstützern des Zentrums gegen Vertreibungen zähle und ihn trotzdem bekommen habe“, sagte Müller am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche. Die aus dem Banat stammende Schriftstellerin erhielt den Preis vor allem für ihren jüngsten Roman “Atemschaukel“, aus dem sie in ihrer Dankesrede vorlas.
In dem Buch schildert Müller die Deportation eines Rumänien-Deutschen in ein sowjetisches Arbeitslager nach 1945. Eine bewegende Laudatio auf die in Berlin lebende Nobelpreisträgerin hielt der Autor Ilija Trojanow (“Der Weltensammler“), der als Kind mit seiner Familie aus Bulgarien geflohen ist.

Die deutschen Literatur-Nobelpreisträger

Die deutschen Literatur-Nobelpreisträger

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ist nach dem jüdischen Schriftsteller Franz Werfel (1890-1945) benannt und wird alle zwei Jahre vergeben. Die Jury-Entscheidung fiel nach Angaben der Stiftung bereits am 1. Oktober - also vor der Verleihung des Nobelpreises an Müller. Preisträger 2007 war der ungarische Autor György Konrad. Die Vorsitzende der Stiftung, Erika Steinbach, und Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (beide CDU) sprachen ebenfalls in der Paulskirche. Zuvor hatte sich Müller in das Goldene Buch der Stadt eingetragen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare