Menschliche Tiefe

- Großer Analytiker am Klavier, Musik tief und menschlich empfindend: Alfred Brendel. Er wird heuer mit dem Ernst von Siemens Musikpreis (150 000 Euro) geehrt. Der Künstler gehöre zu dem Typus des Interpreten, der seine Tätigkeit als Musiker stets mit historischer Forschung und einem wachen Bewusstsein für die Gegenwart verbunden habe, so die Jury.

<P>Der Preis, der zu den begehrtesten Auszeichnungen in der Musik zählt, wird am 14. Mai in München zusammen mit Förderpreisen in Höhe von 1,15 Millionen Euro verliehen. Die Laudatio hält Michael Krüger, Chef des Hanser Verlages, in dem fünf Bücher Brendels - Essays und Lyrik - erschienen sind. </P><P>Ironisch auf seinen Preis-Vorgänger Wolfgang Rihm anspielend merkte Alfred Brendel jetzt bei der Bekanntgabe der Ehrung an: "Ich bin natürlich sehr erfreut, und ich bin auch alt genug, dass er mich beim Arbeiten nicht mehr stören wird. Es war noch nie meine Art, mich selbst zu ernst zu nehmen."</P><P>Neben vielen anderen Förderungen, auch an Ensembles, gehen die Komponisten-Preise an Fabien Lé´vy, Johannes Maria Staud und Enno Poppe. mm<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare