+
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am Dienstag zur offiziellen Eroeffnungsfeier der Buchmesse in Frankfurt am Main.

Merkel eröffnet Buchmesse: "Keine Tabus in der Diskussion"

Frankfurt/Main - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Besucher der Frankfurter Buchmesse aufgefordert, dem Gastland China mit Neugier zu begegnen. Der Ehrengast müsse sich jedoch auch kritischen Fragen stellen.

“Es kann - und ich bin mir sicher - es wird keine Tabus in der Diskussion geben“, sagte Merkel bei der Eröffnung der weltgrößten Bücherschau am Dienstagabend in Frankfurt. “Das ist nämlich der Kern der Meinungsfreiheit, für die kaum ein Genre der Kunst so sehr steht wie die Literatur.“

Veranstaltungen wie die Buchmesse böten “eine wunderbare Gelegenheit, sich ein genaueres Bild von China zu machen“. “Ich fordere alle auf: Seien sie neugierig, haben Sie keine Vorurteile und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen“, sagte Merkel beim Festakt zur Eröffnung, an dem neben chinesischen Schriftstellern auch Chinas Vizepräsident Xi Jinping teilnahm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Steckt hinter dieser Kunst Superstar Adele?
Die Münchner Galerie Kronsbein zeigt Werke der Streetart-Künstlerin Bambi – hinter der sich Sängerin Adele verbergen soll.
Steckt hinter dieser Kunst Superstar Adele?
Stadt will Lilienthal-Nachfolger bis Jahresende
Weiter Theater um die Münchner Kammerspiele: Jetzt beschäftigte sich der Kulturausschuss des Stadtrats mit der Frage, wie es zum Abschied von Matthias Lilienthal als …
Stadt will Lilienthal-Nachfolger bis Jahresende

Kommentare