Aktion mit dem br-Symphonieorchester  

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser

München - Eine Erfolgsgeschichte setzt sich fort: Zum vierten Mal bieten wir mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks das Merkur-Abo an. Vier Konzerte sind es in der kommenden Saison, der Vorverkauf startet an diesem Samstag.

Ein Konzert mehr als in den ersten drei Spielzeiten, diese Aufstockung war angesichts der Nachfrage längst fällig. Exklusiv für unsere Leser bieten wir in der kommenden Saison ein Merkur-Abo an, das außerdem einige „Garnierungen“ zusätzlich bietet (siehe Kasten). So vielfältig war unsere Aktion mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks überdies noch nie. Die Spannbreite reicht dieses Mal vom Kammerkonzert über den Chor-Orchester-Abend bis zum groß besetzten „russischen Programm“ mit Chefdirigent Mariss Jansons.

Unser Merkur-Abo startet am 27. Oktober 2012 im Prinzregententheater. Giovanni Antonini, Dirigent, Blockflötist und Chef des Barock-Ensembles Il Giardino Armonico, gastiert bei Chor und Orchester des BR mit einem reinen Bach-Programm. Aufgeführt werden die Trauer-Kantaten „Aus der Tiefe“ und „Lass, Fürstin, lass noch einen Strahl“ sowie das vierte Brandenburgische Konzert.

Relativ kurz danach, am 8. November, setzt Mariss Jansons im Herkulessaal seinen Beethoven-Zyklus fort. Er dirigiert die zweite und die sechste Symphonie („Pastorale“). Sie bilden den Rahmen für ein neues Werk von Misato Mochizuki, die Japanerin wird sich in ihrem Opus auf die beiden Beethoven-Stücke beziehen.

Christian Gerhaher, der führende Liedsänger unserer Zeit und in der kommenden Spielzeit „Artist in Residence“ beim BR-Symphonieorchester, steht im Mittelpunkt des Kammerkonzerts am 7. März 2013 im Prinzregententheater. Begleitet von Pianist Gerold Huber singt er „Schottische Lieder“ von Haydn und Beethoven sowie „Folksongs“ von Britten. Mitglieder des Symphonieorchesters spielen noch Schostakowitschs zweites Klaviertrio. Zum Finale des Merkur-Abos steht dann wieder der Chef am Pult. Mariss Jansons dirigiert am 21. März 2013 im Herkulessaal Schostakowitschs sechste Symphonie, die zweite Suite aus Strawinskys „Feuervogel“ sowie Auszüge aus Prokofjews „Romeo und Julia“. Im Vergleich zum Normalpreis sind die Karten um rund 20 Prozent ermäßigt. Die Abos kosten 210 Euro in der ersten Kategorie, 180 in der zweiten, 140 in der dritten, 118 in der vierten und 85 Euro in der fünften Kategorie.

Interessenten können sich ab diesen Samstag, 7. Juli, ans Abo-Büro des Bayerischen Rundfunks wenden, das die Abwicklung übernimmt. Das Büro ist an diesem Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet, dann wieder von Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr. Wie immer sind die Karten übertragbar. Das Abo verlängert sich nicht automatisch, der Aufruf für die darauffolgende Spielzeit erfolgt im Sommer 2013.

Markus Thiel

Abo-Karten

gibt es unter der Telefonnummer 089/ 5900-40 90 (Fax: 089/ 5900-23 26, Mail: aboservice@br.de); Näheres zu den weiteren Konzerten des BR-Symphonieorchesters im Internet unter www.br-klassik.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus
Zwischen Baustellen, „Joi mamam“ und Oper im L-Format: Blick auf die Geschichte des Münchner Gärtnerplatztheaters, in dem nach fünf Jahren wieder gespielt werden kann
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus

Kommentare