Merkur-Theaterpreis: Die Leser wählen ihre Götter

München - Das ist kein Preis wie jeder andere. Über den Merkur-Theaterpreis entscheidet die härteste und unbestechlichste Jury, die es gibt: das Publikum.

Und: Er ist nicht mit Geld aufzuwiegen. Sondern mit dem Besten, was sich ein Künstler, der abends auf der Bühne steht, nur wünschen kann: mit der Liebe seiner Zuschauer.

Der Merkur-Theaterpreis wird von den Lesern dieser Zeitung vergeben. Und zwar heuer zum dreizehnten Mal. Zum ersten Mal aber im Herbst. Sodass der Rückblick auf die komplette vergangene Spielzeit erfolgen kann.

Aus der Fülle der Premieren, aus der großen Anzahl der Protagonisten in Oper, Ballett, Schauspiel und Kabarett haben wir eine Vorauswahl getroffen. Und jetzt sind Sie, die Leser, dran.

Geben Sie Ihre Stimme jener Künstlerin, jenem Künstler, die/ der Ihnen am besten gefällt, Sie zu Tränen gerührt oder zum Tränenlachen gebracht hat; den Sie bewundern; in dem Sie sich wiederzuerkennen glauben; der Ihnen zum Idol geworden ist, der Sie zum Staunen bringt.

Machen Sie mit bei der Merkur-Theaterpreis-Wahl, um am Ende bei der Preisverleihung unser Gast zu sein. Denn aus den Einsendungen werden 100 "Mitspieler" und Leser ausgelost, beim bunten Fest mit Künstlern, Kritikern und kulinarischen Köstlichkeiten dabei zu sein. Wir freuen uns auf Sie!

Und so wird's gemacht: Schicken Sie uns den Namen Ihres Favoriten per Postkarte an den

Münchner Merkur

Paul-Heyse-Straße 2-4

80336 München

oder per E-Mail an

kultur@merkur.de

Stichwort: Theaterpreis.

Einsendeschluss ist der 18. Oktober 2008.

Sabine Dultz

Die Kandidaten Elaine Ortiz Arandes, SängerinMichael von Au, SchauspielerMarlon Dino, TänzerMonika Gruber, KabarettistinAnja Harteros, SängerinJens Harzer, SchauspielerNico Holonicz, SchauspielerSylvana Krappatsch, SchauspielerinChristoph Marti, SchauspielerBarbara Romaner, SchauspielerinSteven Scharf, SchauspielerMichael Volle, Sänger

Jene drei Künstler, die die meisten Stimmen bekommen, werden mit dem Merkur-Theaterpreis 2008 ausgezeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare