+
Die Erlöse des neuen Live-Albums gehen an die Opfer der Anschläge in der französischen Hauptstadt vom 13. November 2015.

Live-Album mit Aufnahme aus dem Bataclan

Metallica spendet Erlös des neuen Albums an Terroropfer

München - Es ist ein Zeichen gegen Terrorismus und für Toleranz: Die Heavy-Metal-Gruppe Metallica bringt ein Live-Album mit Liedern heraus, die 2003 bei einem Konzert in dem Pariser Musikclub Bataclan aufgenommen wurden.

Das allerdings nicht zur eigenen Bereicherung – die Erlöse des Albums mit dem Titel „Liberté, Egalité, Fraternité, Metallica!“ sollen an die Opfer der Anschläge in der französischen Hauptstadt vom 13. November 2015 gehen, wie die Gruppe bekanntgab.

Die US-Band hatte am 11. Juni 2003 drei Konzerte hintereinander in Paris gegeben, eines davon im Bataclan. Die Einnahmen durch den Verkauf des für den 16. April angekündigten Albums geht an eine internationale Initiative namens „Give for France“, die für die Familien der Todesopfer und die Verletzten der Pariser Anschläge gegründet wurde.

Am 13. November 2015 hatte die kalifornische Band Eagles of Death Metal vor 1500 Fans im Bataclan gespielt, als drei schwerbewaffnete Islamisten in den Konzertsaal stürmten. Die Angreifer feuerten wahllos in die Menge, bevor sie sich mit Geiseln im Obergeschoss des Clubs verschanzten. Erst zweieinhalb Stunden später konnten Eliteeinheiten der Polizei die Geiselnahme beenden. 90 Menschen wurden getötet. Insgesamt wurden bei der Anschlagsserie, bei der Islamisten auch eine Reihe von Pariser Bars und Restaurants und das Fußballstadion Stade de France attackierten, 130 Menschen getötet.  

jpf/ mid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare