S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

Die Metamorphosen des Bösen

- Gerühmt für ihre inhaltliche und ästhetische Kompromisslosigkeit: Das ist die Inszenierung von William Shakespeares "Macbeth" am Düsseldorfer Schauspielhaus. Und weil diese Aufführung als so herausragend angesehen wird, hat sie Intendant Dieter Dorn ans Bayerische Staatsschauspiel eingeladen.

Heute und morgen wird am Münchner Residenztheater das blutige Drama um die Metamorphosen des Bösen in der Regie von Jürgen Gosch gezeigt. Damit ist der hoch geschätzte Regisseur erstmals in München zu erleben. Ob sich daraus eine Zusammenarbeit für die Zukunft abzeichnet, lässt sich heute noch nicht zu sagen.

Zweifellos ist "Macbeth" eines der schwierigsten Stücke Shakespeares. Und eines der personenreichsten. In Goschs Version werden es aber nur sieben Schauspieler sein, darunter Jan-Peter Kampwirth, der heute zum Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiels gehört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare