Metaphysik des Artisten

- Kein Gramm Fett auf den Rippen, zwei dürre lange Zöpfe und an den Füßen ultra spitz zulaufendes Schuhwerk aus einer mittelalterlichen Rüstkammer - das ist Johann Le Guillerm, Direktor, Regisseur und Performer in einer Person. Nach acht Jahren kehrt dieser "Nouveau-Cirque"-Schamane jetzt zu Münchens Tollwood zurück und zelebriert in seinem Cirque-Ici-Zelt mit dem neuen Stück "Secret" eine artistische Messe der außergewöhnlichsten Art.

<P>Nach außen wirkt er wie Klaus Kinski als Graf Dracula. Was irgendwie auch mit dem Innen zusammenpasst. Le Guillerm: der Prototyp des Außenseiters, ein Experimentierer und ein frappierender Erfinder! Ein klassischer Avantgardist und unerbittlicher Provokateur seiner selbst. Physisch und im Kopf immer Grenzen sprengend. Seine mit Peitschenknall domptierten Raubtiere sind aus dem Off brüllende Schiffseil-Knäuel und Stoff-Tonnen, in deren Rachen er verschwindet.</P><P>Oder verschieden große Bottiche, die er mit ausgeklügeltem Anschub und Abstand in der Manege um einander kreisen lässt. In wildem Rodeo-Galopp reitet er ein Pferd aus zusammengeschweißten hohen Stahlborsten zu. Aus Büchern baut er einen romanischen Rundbogen, mit sich selbst schließlich als stützendem Mittelstein. Und zurrt als Zimmermann auf schwankend entstehendem Gerüst Balken um Balken fest zu einer asymmetrischen Riesenskulptur à` la Oskar Schlemmer.</P><P>Und dabei immer ein totaler Anti-Zirkus-Mensch. Denn Le Guillerm beglückt nicht mit der traditionell geforderten schwerelosen Virtuosität. Ob er über Flaschenhälse oder auf dem Hochseil balanciert, die eigentliche Show bei ihm, das sind seine Disziplin, Irrsinns-Geduld, eine schon metaphysische Kontrolle des Muskels und der Schweiß der Anstrengung. Auch wenn er den finster verspielten Magier mimt mit Kerzen-bestücktem Sanduhr-Gefährt, das sich scheinbar durch seinen Atem in Bewegung setzt, seine Nummern sind immer tiefernste Bezwingungsakte der Materie. Cirque Ici - eine existenzielle Aussage.</P><P>Bis 30. 6., Karten unter Tel. 089/ 54 81 81 81.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Man kann ihn als verrucht und verdorben abtun, man kann allerdings auch die Schuld ein Stück weit bei den Opfern Don Giovannis suchen - so wie es Regisseur Herbert …
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“

Kommentare