+
Michael Bublé in der Olympiahalle in München.

Michael Bublé in München: Einfach gut!

München - Er tut es also wieder. Wie beim letzten Münchner Konzert singt Michael Bublé ganz zum Schluss die letzte Strophe von „A Song For You“ ohne Mikrophon.

Und zwar so, dass man ihn tatsächlich bis in die Ränge hinauf hört. Man sieht förmlich vor sich, wie das Managment dabei jedes Mal aus Verzweiflung die Hände über dem Kopf zusammen schlägt, zumal Bublés Stimme diesmal ein klein wenig angeschlagen ist. Bublé macht es trotzdem. Es ist ein Zeichen des Respekts vor dem Publikum und genau so kommt es in der Olympiahalle an. Dass die ausverkauft ist, darf man als kleines Wunder bezeichnen. Denn Bublé spielt vornehmlich Jazz- und Swing. Mithin nicht die Art von Musik, die sonst Arenen füllt.

Bublé ist ein Solitär. Der 34-Jährige ist der einzige echte „Crooner“ seiner Generation. Ein Mann also, der nicht nur singen kann, sondern auch unterhalten. Und Bublé ist in der Hinsicht von Gott berührt, anders kann man das nicht sagen. Er macht einfach immer alles richtig. Er beherrscht seine beachtliche Stimme souverän und verfügt über eine natürlich Bühnenpräsenz. Bei den hinreißend komischen Ansagen jongliert der Kanadier gekonnt zwischen rotzfrech und charmant. Schafft es tatsächlich eine Michael-Jackson-Imitation unter zu bringen oder von seiner Verlobten zu sprechen, ohne peinlich zu wirken. Und ist dabei in jeder Sekunde entspannt und spontan. Man ertappt sich irgendwann dabei, nach einem Fehler, dem Haken zu suchen. Es gibt keinen. Der Junge ist einfach gut.

Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte …
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Elbphilharmonie: Die ungleiche Schwester
Hamburg - Abseitiges, Avanciertes, Modernes, all das soll künftig im kleinen Saal der Elbphilharmonie gespielt werden. Und der klingt überraschend anders als der …
Elbphilharmonie: Die ungleiche Schwester

Kommentare