+
Michael Bublé

Konzert in der Olympiahalle

Michael Bublé in München: Wie Frank Sinatra

München - Für viele Mütter ist Michael Bublé der Traumschwiegersohn schlechthin, und nach der ersten Stunde in der gut vollen Münchner Olympiahalle am Mittwoch gaben wohl so einige Töchter ihren Mamas - ausnahmsweise - Recht.

Der Swing-Neumeister Michael Bublé trat mit seiner differenziert aufspielenden Big Band auf, präsentierte sich wie sein Vorbild Frank Sinatra charmant, galant und elegant im akkurat sitzenden Anzug. Dazu setzte der 39-Jährige seinen Schalk gleich beim ersten Klassiker "Fever" wohldosiert ein und verlieh so seinem Gesang die richtige Arrabiata-Würze. Romantisch wurde es beim "Haven't Met You Yet"-Interpreten auch, doch hier verkünstelte sich der Star ebenfalls nicht. Dank seiner unbefangenen Lässigkeit vermied er den Kitschpoeten. Eine ausführliche Kritik lesen Sie am Freitag.

Ama

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare