SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 
+
Mighty Oaks.

In die erste Liga

Mighty Oaks in der Tonhalle: Konzertkritik

München - Mighty Oaks haben mit ihrem Konzert die Tonhalle komplett gefüllt. Und vom Jubel der Fans klingeln die Ohren.

Noch vor vier Jahren nahmen Mighty Oaks ihre ersten Lieder im Wohnzimmer auf und veröffentlichten sie mangels Plattenfirma auf der Webseite Soundcloud. Das war der Startschuss zu einer unglaublichen Karriere – jüngstes Beispiel: Die Jungs füllen die Tonhalle komplett. Und vom Jubel der Fans klingeln die Ohren …

Man muss diese Burschen live erleben, um die Begeisterung zu verstehen. Auf den Platten klingt der folkig angehauchte Pop häufig eine Spur zu vorhersehbar, zu weichgespült. Live hingegen reißt die Musik mit, da pumpt die Band Leidenschaft, Kraft und Schwung in ihre Lieder. Und der bemerkenswert fein abgestimmte mehrstimmige Gesang entfaltet erst live seinen verführerischen Sog. Mancher Song wie etwa Just One Day könnte man sich gut als Stadionhymne vorstellen.

Live klingt’s rockiger, und das jahrelange Tingeln zahlt sich aus: Die Mighty Oaks präsentieren sich auf der Bühne als konzentrierte, aber entspannte Könner, die wissen, wie die Dramaturgie für einen gelungenen Konzertabend funktioniert. Der dauert zwar kürzer als ein Fußballspiel, aber das nimmt keiner im Saal übel, denn dafür gibt’s keine Sekunde Leerlauf. Ein rundum geglückter Aufstieg in die Liga der Bands, die große Hallen füllen.

ZG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.