+
Mighty Oaks.

In die erste Liga

Mighty Oaks in der Tonhalle: Konzertkritik

München - Mighty Oaks haben mit ihrem Konzert die Tonhalle komplett gefüllt. Und vom Jubel der Fans klingeln die Ohren.

Noch vor vier Jahren nahmen Mighty Oaks ihre ersten Lieder im Wohnzimmer auf und veröffentlichten sie mangels Plattenfirma auf der Webseite Soundcloud. Das war der Startschuss zu einer unglaublichen Karriere – jüngstes Beispiel: Die Jungs füllen die Tonhalle komplett. Und vom Jubel der Fans klingeln die Ohren …

Man muss diese Burschen live erleben, um die Begeisterung zu verstehen. Auf den Platten klingt der folkig angehauchte Pop häufig eine Spur zu vorhersehbar, zu weichgespült. Live hingegen reißt die Musik mit, da pumpt die Band Leidenschaft, Kraft und Schwung in ihre Lieder. Und der bemerkenswert fein abgestimmte mehrstimmige Gesang entfaltet erst live seinen verführerischen Sog. Mancher Song wie etwa Just One Day könnte man sich gut als Stadionhymne vorstellen.

Live klingt’s rockiger, und das jahrelange Tingeln zahlt sich aus: Die Mighty Oaks präsentieren sich auf der Bühne als konzentrierte, aber entspannte Könner, die wissen, wie die Dramaturgie für einen gelungenen Konzertabend funktioniert. Der dauert zwar kürzer als ein Fußballspiel, aber das nimmt keiner im Saal übel, denn dafür gibt’s keine Sekunde Leerlauf. Ein rundum geglückter Aufstieg in die Liga der Bands, die große Hallen füllen.

ZG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare