15 Millionen Euro für Harry Potters Bewachung

London - Strikte Sicherheitsmaßnahmen: Um ein vorzeitiges Bekanntwerden von Harry Potters Schicksal zu vermeiden, werden nach Expertenschätzungen umgerechnet fast 15 Millionen Euro ausgegeben.

Die britische Zeitung "Sunday Telegraph" berichtete, der englische Potter-Verlag Bloomsbury habe Grundstücke in Großbritannien gemietet, auf denen die gedruckten Bücher bis zur Auslieferung an die Händler geschützt werden. Mehrere Dutzend Sicherheitsteams bewachten das Werk rund um die Uhr.

Die Wagen, mit denen die Bücher ab Dienstag zu den Buchhändlern gebracht werden, seien mit einem Satellitenüberwachungssystem ausgerüstet. Dieses zeige an, wenn ein Transporter von seiner vorgesehen Route abweicht. Die Bücher würden auf versiegelten und mit Alarmanlagen ausgestatteten Paletten transportiert.

"Harry Potter and the Deathly Hallows", der siebte und letzte Band der Reihe, erscheint am 21. Juli um kurz nach Mitternacht. Viele spekulieren, ob die Autorin Joanne K. Rowling ihren Titelhelden Harry sterben lässt oder nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich

Kommentare