Millionenschweres Stillleben: Seltener Max Beckmann wird versteigert

Düsseldorf/München - Mit Max Beckmanns "Stillleben mit Grammophon und Schwertlilien" (1924) kommt zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder ein Stillleben des Künstlers auf den Markt. Das Werk ist auf fünf bis sieben Millionen Euro taxiert und soll am 6. November bei der New Yorker Herbstauktion "Impressionistische und Moderne Kunst" versteigert werden.

 Am Montag begann in München die zweitägige Präsentation des Gemäldes. Die bayerische Landeshauptstadt sei die einzige Station in Europa, teilte das traditionsreiche Auktionshaus Christie's am Montag mit. Danach werde es vor der Versteigerung nur noch in Hongkong gezeigt. Das Gemälde, das nach 60 Jahren in einer Privatsammlung auf den Markt kommt, ist nach Angaben von Christie's "außergewöhnlich". Zum einen sei es eines der wenigen Stillleben Beckmanns (1884-1950), die überhaupt zum Verkauf stehen, sagte eine Sprecherin. Zum anderen ist das schmale Gemälde ein ungewöhnliches Hochformat (1,14 Meter mal 0,55 Meter) mit einer Komposition, deren Elemente zu einer vertikalen Architektur aufgebaut sind: Grammophon, Tisch, Saiteninstrument, Blumenvase und ein Spiegel. In dessen Glas spiegelt sich das Antlitz einer maskierten Frau - möglicherweise Beckmanns Frau Marianne Kaulbach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare